In Aldekerk fand das zweite White Table Dinner statt.

Gastronomie-Event : Aldekerker genießen ganz in Weiß

Nach dem Erfolg der Premiere im vergangenen Jahr erlebte das White Table Dinner seine zweite Auflage. Rund 450 gut gelaunte Menschen genossen an langen Tafeln einen schönen Abend auf der Marktstraße.

„Bunte Vielfalt ganz in Weiß“ erlebten in Aldekerk rund 450 gut gelaunte Menschen beim zweiten White Table Dinner auf der für Fahrzeuge gesperrten Marktstraße. Beim Ideenwettbewerb zum 20-jährigen Bestehen der Heimatstube hatte sich Andrea Niederholz an ein White-Table Dinner in Düsseldorf erinnert. Nur ein Jahr später wurde ihre Idee mit Unterstützung der Gemeinde umgesetzt und fand großen Anklang. In diesem Jahr wurde die Veranstaltung komplett unter der Regie des Heimatvereins Aldekerk durchgeführt.

Die Turmbläser vom Musikverein, die auch Silvester von der Empore des Kirchturms spielen, eröffneten die Veranstaltung feierlich mit der Eurovisionsmelodie. Mit „Bach vom Dach“ als verstärktes Orgelspiel von Organist Karl Hammans gab es weitere Gänsehauteffekte. Die Vorsitzende des Heimatvereins, Irmgrid Bappert, begrüßte schmunzelnd: „Wir wurden in diesem Jahr ins kalte Wasser geworfen, das aber höchstens lauwarm war.“ Ihr Mann Peter Bappert, mit im Orgateam, verteilte mit anderen Sektflaschen, die zu jedem Tisch gehörten.

Der Wunsch nach regem Zuspruch ging in Erfüllung. Der Trend des Dinierens an langer Tafel ist vielleicht auch deshalb in Aldekerk angekommen, weil es im Ort weder eine Oster- noch eine Herbstkirmes gibt. Der stellvertretende Bürgermeister Hermann Heinemann zitierte in seiner Ansprache den großen Goethe: „Tages Arbeit! Abends Gäste! Saure Wochen! Frohe Feste!“.

„Wir haben das Glück, hier vor Ort die Firma Zelte Friedrich zu haben, die Tische und Stühle zum Selbstkostenpreis aufgestellt hat“, meinte Ute Matenaers vom Stilhaus auf der Marktstraße. Ihr Mann Achim Cuypers ist Präsident des 1984 gegründeten Hobby-Fußballclubs HFC, der mit 30 teilnehmenden Personen die größte Tafelgemeinschaft darstellte. Unter den Anmeldungen befanden sich Nachbarschaftsvereinigungen, Grundschulkollegen, Freundeskreise, Mitglieder des Aldekerker Turnvereins ATV, eine Praxisgemeinschaft, Frauenstammtische und natürlich der Chor KAJU. Zusammengesetzt aus den Anfangsbuchstaben von Karl (Hammans) und Jutta (Kleinmanns), hat sich dieser Chor an der „Singschule“ etabliert. Eigens für die Veranstaltung hatte Lydia Peschers (Klavier) eine White-Table-Hymne komponiert, dessen Refrain Antje Funken (Gesang) mit dem Publikum einstudierte: „Weiße Tische, weiße Kleider, weiße Westen ringsherum. Engelgleich das Ambiente, ‚Weißheit’ geht im Dorfe rum.“ Immer wieder stimmten sie ihre Freude über das Wetter an „Überall auf der Welt scheint die So-o-o-nne, Prost“ und leiteten über zu weiteren Liedern, die zum Mitsingen gedacht waren: „Aber bitte mit Sahne“, „Marmor, Stein und Eisen bricht“ oder „Griechischer Wein“. Auch Karl Hammans freute sich über diese gelungene Veranstaltung: „Dank gebührt denjenigen, die das hier ermöglichen.“ Noch bis spät in die Nacht gab es gesellige Gespräche, die die Dorfgemeinschaft stärkten.

Mehr von RP ONLINE