1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern

Im Rathauspark von Issum fand das Lampionfest statt.

Kultur in Issum : Issums Rathauspark stimmungsvoll beleuchtet

Beim Lampionfest gab es am Samstag leckeres Essen und Getränke. Und schöne Lieder vom Duo Mrs. Greenbird. Die Besucher genossen einen schönen Sommerabend.

Im Rathauspark in Issum war am Samstag zum Lampionfest eingeladen worden. Dieser Einladung folgten zahlreiche Besucher, die sich zum Teil auch eigene Campingstühle mitbrachten. So konnte sich jeder seinen besten Platz aussuchen und die Stimmung unter den bunten Lampions genießen.

Ein lauer Sommerabend, viel Platz, eine schöne Beleuchtung und Aussichten auf leckere Pommes, Cocktails, Bier und Softdrinks: Das ist das visuelle, olfaktorische und gustatorische Rezept für einen entspannten Abend im Rathauspark. Fehlt nur noch das auditive Erlebnis. Ein Blick auf die Bühne versprach schon entspannte und eher ruhigere Klänge, denn statt einer E Gitarre und Bass gab es eine Akustik-Gitarre, statt Schlagzeug eine Djembe und ein Mikrofon für den Gesang.

Für die Issumer war es ein Wiedersehen mit einem echten „Issumer Jung“. Denn Steffen Brückner, der Gitarrist und Sänger von Mrs. Greenbird, ist in Issum aufgewachsen, und seine Familie lebt auch heute noch in Issum. Seine Frau Sarah ist die Stimme von Mrs. Greenbird. Sie kommt zwar aus Siegburg, fühlt sich aber in Issum sehr heimisch. Beide wurden mit der Djembe rhythmisch unterstützt von Birger Baetcke, auch ein Issumer Original.

  • Wenn es dunkel versprüht der geschmückte
    Issum : Lampionfest mit Mrs. Greenbird
  • Die Band Mrs. Greenbird tritt beim
    Interview Steffen Brückner : Nostalgischer Abend mit Mrs. Greenbird
  • Die Musen-Mühle ist Schauplatz eines besonderen
    Premiere der Veranstaltung am 1. Juli : Weißer Sommerabend an der Musen-Mühle in Issum

Lauscht man ihrer Musik, verlässt man allerdings recht schnell den Ort und träumt sich hinfort. Eine Traumreise in Richtung Schweden vielleicht, oder zu einem Lagerfeuer an einem See. Man denkt an eine Zeit, wo „The Mamas and the Papas“ im Radio liefen, oder man nickt zustimmend zu dem Liedtext von „1965“. In dem Lied von Mrs. Greenbird geht es um das ältere Ehepaar, das in der Wohnung unter den Brückners wohnt. Ingrid und Hartmut wünschen sich nämlich gerne mal in das Jahr 1965 zurück, wo einiges noch leichter war.

Das Publikum hörte den Songs aufmerksam zu, und auch die Kinder fühlten sich sichtlich wohl und konnten sich im Issumer Rathauspark überall ungestört bewegen. Mit kleinen Geschichten über sich und ihre Umwelt unterhielten Mrs. Greenbird die Gäste, und es fühlte sich so an, als wäre man ein Teil dieser Familie, die mit einer Leichtigkeit erzählt und singt.

Trotzdem sind die Texte nicht nur lau und seicht. Für Sarah Brückner ist der Song „Let me borrow your shoes“ ein echter Herzenssong. Es geht darum, Menschen nicht vorzuverurteilen. Sie nicht direkt nach dem ersten Kontakt schon zu bewerten und zu beurteilen. Sich mal in deren „Schuhen“ zu bewegen.

Übersetzt heißt das so viel wie, sich auch mal in die Welt der anderen zu versetzen und sich auch für die Umstände der Mitmenschen zu interessieren. Eine mürrische Kassiererin ist für uns vielleicht im ersten Moment ein wenig nervig, aber wir wissen meist doch auch nicht, was die Person alles schon erlebt hat.