1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern

Im Gelderland fallen wegen Corona-Gefahr Veranstaltungen aus.

Gelderland : Coronavirus führt zu Spielausfällen und Konzertabsage

Die Angst vor dem Coronavirus wirkt sich auf das kulturelle und sportliche Leben im Gelderland aus. Sie hat den Culturkreis Gelderland veranlasst, das Konzert mit dem Ray-Stepien-Trio und der Robbert-Fossen-Band am 14. März abzusagen.

Wie Vereinsvorsitzender Willi Teloo am Mittwoch mitteilte, waren die Konzerte im Gasoline Blues Club an der Dieselstraße zuletzt so gut besucht, dass es zwangsläufig zu sehr engen Kontakten unter den Besuchern führte. Dieser Zustand wäre schon bei einer ,,normalen“ Grippewelle kaum zu verantworten. Andererseits deute die Entwicklung bei den ,,Hamsterkäufen“ an, dass der Besuch von Konzerten mit ,,engen Körperkontakten“ eher gescheut wird und die Musiker eventuell vor einer Kulisse spielen müssten, die ihrem Können nicht gerecht würde. Nach Abwägung der Risiken hat sich der Culturkreis in Abstimmung mit beiden Bands entschlossen, den Termin abzusagen und die Bands für den Ausfall zu entschädigen. Karten werden zurückgenommen, auch Karten für den 14. März aus dem Viererpaket. Bei Bücher Keuck erworbene Karten können dort zur Rückzahlung eingereicht werden – oder an der Abendkasse am 16. Mai (Konzert Thorbjörn Risager). Man kann sie auch unter Angabe der Bankdaten direkt an den Verein zurücksenden.

Am vergangenen Wochenende waren Handballspiele mit Mannschaften aus dem Gelderland abgesagt worden. Auch für den kommenden Spieltag sind die ersten Absagen eingetroffen. So fällt das für Sonntag angesetzte Meisterschaftsspiel in der Handball-Regionalliga der Frauen zwischen dem SV Strae­len und dem HC Weiden aus. Wie der gegnerische Verein mitteilte, sollen einige Spielerinnen und der Trainer Kontakt zu einer infizierten Person gehabt haben – die Betroffenen stehen deshalb unter Quarantäne. Auch das Kellerduell in der Tischtennis-Landesliga zwischen dem Weseler TV und dem TTC Geldern-Veert vom Samstagabend muss verschoben werden. Ein Gelderner Spieler hatte auf dem Düsseldorfer Rosenmontagszug eventuell Kontakt zu einem Erkrankten und ist ebenfalls in Quarantäne.

Wegen der Corona-Gefahr braucht es keine zusätzliche Verunsicherung durch einen Sirenenalarm, der nichts mit der Epidemie zu tun hätte, meint wohl die Klever Kreisverwaltung. Jedenfalls ist der für Donnerstag, 5. März, geplante Probealarm abgesagt.