1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern

Hund Bobby aus dem Tierheim Geldern braucht Spenden für MRT

Gelderner Tierheim bittet um Unterstützung : Spenden für kranken Hund Bobby aus dem Tierheim

Nach einem Beißvorfall im März ist der Schäferhund-Mix im Tierheim. Ursache könnten Schmerzen an der Wirbelsäule sein. Die soll nun untersucht werden.

() Ein normales Hundeleben ist für Bobby nicht denkbar. Der Schäferhund-Mix ist seit März im Gelderner Tierheim. Die Ursache: ein Beißvorfall. Dabei bringt der sechs Jahre alte Hund eigentlich alles mit, was einen Vierbeiner sympathisch macht: Er ist gelehrig und verspielt.

Das Team des Gelderner Tierheims will seinen Beißattacken auf den Grund gehen. „Vielleicht hat er schlechte Erfahrungen gemacht, vielleicht ist in seiner Erziehung etwas schiefgelaufen – wir wissen es nicht. Aber bevor daran konkret gearbeitet werden kann, müssen wir einen genauen medizinischen Stand haben“, erklärt Britta Franz vom Gelderner Tierheim. Sicher ist: Es gibt Probleme mit der Wirbelsäule. Schmerzen können ein Grund für das Beißen sein. Um der Ursache auf den Grund zu gehen und anschließend die richtige Therapie zu wählen, soll Bobby eine MRT-Untersuchung bekommen. Nur so kann auch ein neurologisches Problem entdeckt oder ausgeschlossen werden.

Um die Behandlung zu bezahlen, bittet das Tierheim Geldern um Spenden für Bobby auf das Konto des Tierschutzvereins Geldern und Umgebung e.V. bei der Sparkasse Krefeld, IBAN DE63 3205 0000 0323 1210 46, unter dem Stichwort „Hilfe für Bobby“. Auf Wunsch wird eine Spendenquittung ausgestellt.

  • Im Tierheim Geldern warten viele Katzen
    Geldern : Katzenschwemme im Tierheim Geldern
  • Lorena ist das 1000. Baby, das
    Kinder in Geldern : Geburtshoch in Geldern
  • Das Angebot von Venrays Bürgermeister Luc
    Gelderner Delegation besucht niederländische Nachbarn : Wird Venray Partnerstadt von Geldern?

Das Ziel ist, dass Bobby am Ende wieder vermittelt werden kann und auf Dauer ein Zuhause findet. „Ein Schoßhund in einer Stadtwohnung wird Bobby allerdings nie, dafür liebt er viel zu sehr seinen Freiraum“, lautet die Beschreibung seines Charakters. Aber bis es soweit ist und er vermittelt werden kann, ist es noch ein weiter Weg. Der erste, wichtige Schritt ist die MRT-Untersuchung. Nach einer ersten Anfrage kostet die 1000 Euro aufwärts.