Historischer Feuerwehrwettbewerb in Geldern.

Feuerwehrjubiläum : Feuer bekämpfen wie anno dazumal

Acht Löschgruppen maßen sich mit historischen Spritzen. Anlass war das 150-jährige Bestehen der Feuerwehr Geldern.

Wer am Sonntag durch den Rathauspark in Geldern ging, der fühlte sich zurückversetzt in ein anderes Jahrhundert. Überall standen antike Löschfahrzeuge, daneben Feuerwehrmänner in traditionellen Uniformen.

Grund dafür war der historische Spritzenwettbewerb, der erstmalig in Geldern ausgetragen wurde. Anlass war das 150-jährige Bestehen der Feuerwehr Geldern.

Für den Wettbewerb reisten acht Löschgruppen nach Geldern, um ihr Können im Umgang mit historischen Löschfahrzeugen unter Beweis zu stellen. Die längste Anreise hatte der Löschzug aus Schleiden auf sich genommen. Dieser ist extra aus der Eifel angereist. Auch die Kölschen Funkentöter, die Historischen Löschzüge aus Leverkusen und Linn, der Löschzug 6 Nordlünen, die Feuerwehr aus Eisern sowie lokale Gruppen wie die Löschknechte Uedem und die Löschgruppe Sevelen nahmen teil.

In zwei Übungen mussten die Gruppen in historischer Kleidung gegeneinander antreten. Zunächst mussten die Teilnehmer in einer Eimerkette das Wasser von einem Fass zu der Spritze transportieren und dann aus etwa 15 Metern Entfernung drei Eimer befüllen. Wer am schnellsten war, siegte in dieser Kategorie. Bei der zweiten Übung musste ein imaginärer Brand in einem Haus gelöscht werden. Dabei mussten die Teilnehmer mit der Spritze durch ein kleines Fenster zielen. Wer am Ende das meiste Wasser in dem dahinterstehenden Eimer hatte entschied die Runde für sich. Feierlich überreichten Bürgermeister Sven Kaiser sowie Johannes Leurs, Ortsbürgermeister von Geldern, den Pokal. Zudem übergab Klaus Schneider, der Ehrenpräsident des Verbands der Feuerwehren NRW, einen Wanderpokal an den Sieger. Auch für die Besucher wurden Aktionen angeboten. Die Kleinen konnten ihr Können als Feuerwehrmann unter Beweis stellen und durften mit einem echten Feuerwehrschlauch auf eine Stellwand zielen. Für Verpflegung wurde zudem reichlich gesorgt.

Der Spritzenwettbewerb wurde erstmalig ausgerichtet, um den Bürgern die Vielseitigkeit der Freiwilligen Feuerwehr zu zeigen: „Wir wollen die Vielfalt der Feuerwehr nahebringen“, so Löscheinheitführer Andre Bardoun. „Wir zeigen so, dass wir nicht nur Feuer löschen und Menschen aus Autos retten. Wir haben auch historische Geräte, die erhalten bleiben müssen. Wir wollen zeigen, was 150 Jahre Freiwillige Feuerwehr Geldern ausmacht.“

Am besten beherrschten die Löschknechte Uedem das Feuerlöschen unter alten Bedingungen. Im Takt ihrer über 100 Jahre alten Maschine konnten sie erfolgreich Wasser aus einem Fass ansaugen, Druck aufbauen und als schnellste Gruppe das Feuer löschen. Folgerichtig holten sich die Löschknechte auch den Gesamtsieg.

Als Gewinner fühlt sich ebenso die Feuerwehr Geldern, die gemeinsam mit ihren Gästen Tradition zum Leben erweckte.