Geldern: "Hausalarm" rockt Fleuth-Realschule

Geldern: "Hausalarm" rockt Fleuth-Realschule

Die Schulband verlieh auch seichtem und Synthie-Pop einen eigenen rockigen Charme. Das Publikum war begeistert.

Aktuelle Stücke aus der Popmusik mit einer unverkennbaren Prise Rock: Das ist das Rezept der Schulband "Hausalarm" der Realschule An der Fleuth. Am Freitag gab sie ihr Frühlingskonzert im Forum der Schule.

Das Repertoire war breit gefächert. Los ging es mit einigen Stücken der amerikanischen Punk-Rock-Band "Green Day". Danach folgten Lieder wie "Wake me up" vom schwedischen DJ "Avicii". Das mittlerweile neunköpfige Ensemble schaffte es immer wieder, auch Synthie-Pop-Songs mit einem unverwechselbaren rockigen Charme zu verbinden. Spürbar wurde dies zum Beispiel bei Liedern wie "Paparazzi" von "Lady Gaga".

Die Musikgruppe existiert schon seit über 15 Jahren mit einer wechselnden Zusammensetzung aus allen Schulklassen. Beim Konzert waren auch viele ehemalige Mitglieder im Publikum anwesend.

Seit 2002 leitet die Band, die einst als Musik-AG unter dem Namen "Rumrocken" entstand, der Musiklehrer Rüdiger Germer. Jeanette Milde, Irina Ring und Bart Franken sind für den Gesang zuständig. Die Schlagzeuge besetzen Marc Tebart und Joshua Post. Die Gitarre wird gespielt von Daniel Platen, und der Bass ist besetzt mit Maurice Hainke. Das neueste Mitglied Sina van Bergen ist erst seit dem vergangenen Mittwoch mit dabei, unterstützte während des Konzerts aber schon tatkräftig und souverän die Sänger auf der Bühne.

Zu seinem vorläufigen Höhepunkt kam das Konzert beim Lied "Astronaut" von den deutschen Musikern Sido und Andreas Bourani. Lehrer Germer schwang sich an das unbesetzte dritte Schlagzeug und lieferte sich mit den beiden anderen Schlagzeugern ein tolles Solo, wie es das Publikum bis dato noch nicht gesehen hatte; Schlagzeuger Marc hatte vom vielen Üben sogar Blasen an den Händen.

Das letzte Lied des Abends sollte "Sweet about Me" von der australischen Pop-Sängerin Gabriela Cilmi werden. Das Publikum forderte allerdings, begeistert vom Auftritt, eine Zugabe. Somit wurde der gelungene musikalische Abend um das Lied "Stitches" vom kanadischen Popsänger Shawn Mendes erweitert.

Der Eintritt zum Frühlingskonzert war frei, dazu gab es noch Verpflegung in Form von Hotdogs und kühlen Getränken. Wer wollte, konnte einen kleinen Obolus dalassen. Die Meinungen zum Konzert waren allesamt positiv. Die Band habe "Feuer ins Forum gebracht", brachte es ein Konzertbesucher auf den Punkt.

(jkr)