Wachtendonk: Grünen-Vertreter fordert Rücktritt des Landrats

Wachtendonk: Grünen-Vertreter fordert Rücktritt des Landrats

Der Fraktionsvorsitzende von Bündnis90/Die Grünen im Wachtendonker Gemeinderat, Ludwig Ramacher, fordert den Rücktritt von Landrat Wolfgang Spreen.

"Was da zur Zeit in Kleve beim Ausländeramt des Kreises passiert, nennt man Organisationsversagen", schreibt er als "persönliche Meinung" zur Situation. "Eindeutig verantwortlich dafür ist der Chef der Kreisverwaltung Wolfgang Spreen." Weniger als dessen Rücktritt könne man da nicht fordern.

"Und angesichts dieses Chaos, was spricht eigentlich dafür, dass der Rest wirklich besser organisiert ist?", so Ramacher weiter. Versuche der Kreisverwaltung, zu belegen, dass die Lage nicht so schlimm sei, zeigten, dass die Mitarbeiter "im besten Fall keine Ahnung haben, wie die Praxis tatsächlich aussieht", meint er. "Konstruktive Vorschläge, wie zumindest mittelfristig die Situation zu verbessern wäre, werden abgebügelt, eigene Initiativen, wie dies schnell verbessert werden kann, gibt es keine.

  • Kreis : Neue Kreislandwirtin besucht Wolfgang Spreen

" Dass nun Termine unter den Wartenden ausgelost werden, ist für ihn keineswegs ein guter Ansatz: "Ein Losverfahren für die Terminvergabe, ja wo sind wir denn hier?" Die Zustände bei der Ausländerbehörde stehen seit Wochen in der Kritik. Der Grünen-Politiker Ramacher war im Jahr 2015 als Landratskandidat gegen Spreen angetreten.

(RP)
Mehr von RP ONLINE