1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern

Gemeinde Issum beschließt Geld für Blühstreifen

Nachhaltiges am Wegesrand in Issum und Sevelen : 1000 Euro jährlich für Blühstreifen

Einmalig 1623,76 Euro und jährlich tausend Euro ist der Gemeinde das Anlegen von insektenfreundlichen Blühstreifen wert. Die Idee stammt noch von einer Höfetour in Sevelen aus dem Jahr 2009.

Es sieht schön aus und macht ökologisch Sinn: Blühstreifen am Wegesrand. Bereits seit elf Jahren, erstmalig bei der Höfetour in Sevelen, werden Wildblumenmischungen auf Feldrändern ausgesät. „Sie dienen als Lebensraum für Bienen und andere Insekten und werten das Landschaftsbild auf“, heißt es in der Begründung der Issumer CDU.

Die Christdemokraten haben einen Antrag gestellt und nachgefragt, ob die Gemeinde Issum in Zukunft die Kosten für das Saatgut nicht übernehmen kann. Dadurch werde ein Anreiz geschaffen, zusätzliche Flächen zu gewinnen, heißt es. Wegen Corona wurde der im März angesetzte Umweltausschuss auf Mitte Mai verschoben. So lange konnten und wollten die Bauern aber nicht mit der Aussaat warten. Allein in Sevelen wurde auf 70.000 Quadratmetern ausgesät. Für das Saatgut und die Aussaat sind Kosten in Höhe von 1623,76 Euro entstanden. Die bekommt die Ortsbauernschaft ersetzt. In Zukunft werden jährlich jeweils 1000 Euro für die Anlage von zusätzlichen Blühstreifen für die Ortsbauernschaft Sevelen und für die Ortsbauernschaft Issum im Haushaltsplan bereitgestellt.

Alle drei Parteien, CDU, die den Antrag gestellt hatte, SPD und FDP trugen die Entscheidung mit. Aus den Reihen der FDP kam die Frage nach dem Zweck von „öffentlichkeitswirksamen Feldrändern“. Gerd Stenmans von der CDU erklärte, dass die Blühstreifen vor allem an stark frequentierten Wegen, an denen also viele Radfahrer oder Spaziergänger vorbeikommen, angelegt werden.

Das kommt zum einen noch von der Idee aus der Höfetour. Die bunten Blühwiesen waren optisch schön für diejenigen, die von Hof zu Hof fuhren. Andererseits hat das Ganze einen touristischen Aspekt. Gerade am Niederrhein sind viele Radtouristen unterwegs und können sich auf ihren Touren an den bunten Blumen erfreuen.