1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern

Gelderns Narren sagen den Straßenkarneval 2022 komplett ab

„Fünfte Jahreszeit“ in Geldern : Nur noch Pont hofft auf (ein wenig) Karneval

Corona-Tristesse statt dreifaches Helau: Zu einem Austausch trafen sich die Vertreter der Karnevalsvereine. Es waren Geldern, Pont, Hartefeld, Veert und Kapellen vertreten.

Zu einem Austausch trafen sich am Mittwoch in der Gaststätte „Schwarzbrenner“ die Vertreter der Karnevalsvereine aus Geldern, Pont, Hartefeld, Veert und Kapellen. Sie gaben bei diesem Treffen ihre Absichten für den Saal- und Straßenkarneval in der laufenden Session bekannt.

Dass die Karnevalisten dabei in Anbetracht der Prognose zur neuen Corona-Variante Omikron alles andere als Optimismus versprühten, dürfte selbsterklärend sein. Doch es gab auch einzelne Lichtblicke zu vermelden.

Geldern Stefan Terlinden (KfGeldern): „Wir hatten das Sicherheitskonzept für unsere Kamelleschlacht vorgelegt, welches bezüglich Omikron hätte angepasst werden müssen. Das war für uns nicht umsetzbar, und wir wollen als ,Neulinge’ kein unnötiges Risiko eingehen.“ Markus Schaetzky (KKG Geldern): „Wir haben unsere Planungen eingestellt und werden auch nicht mehr weiterplanen.“

Hartefeld Sven Forthmann (Blau-Weiß Hartefeld): „In Hartefeld wird es keinen Saalkarneval geben. Wir wollen keinen in Gefahr bringen, sich zu infizieren. Als kleine Entschädigung werden wir alle Aktiven coronakonform zu einem Abendessen einladen.“ Peter Bauer (Bruderschaft): „Es wird kein Umzug über die Dorf-Avenue geben. Alternativveranstaltungen sind nicht geplant.“

  • Polizisten patrouillieren Im Juli nach Mitternacht
    Rückblick auf Düsseldorf : So war das zweite Corona-Jahr
  • Polizisten in München stellen während einer
    Unangemeldete Demos in München : Polizei stoppt Tausende Gegner der Corona-Politik
  • In Kevelaer und Geldern dürfen draußen
    Keine Verbotszonen in Kevelaer und Geldern : Appell der Stadt: Am besten keine Böller zünden

Veert Hans „Hammer“ Kubon und Jutta Seidel (VVK Veert): „ Den Karneval in der üblichen Form wird es weder innen noch außen geben. Als Alternative haben wir zur Veerter Kirmes am Samstag, 18. Juni, einen gemeinsamen Umzug mit den Geselligen Vereinen geplant, zu dem wir die Tollitäten aus den benachbarten Vereinen einladen werden. An diesem Kirmes-Samstag werden wir eine Art ,karnevalistische Sommerparty’ von einer großen Bühne aus feiern.“


Pont Christian Chrobok (Pontifex Maximus): „Ich habe die neueste Corona-Verordnung intensiv studiert, und sie lässt noch etwas zu. Deshalb planen wir unter Berücksichtigung aller Corona-Auflagen, wie üblich unsere Karnevals-Sitzung im Haus der Vereine abzuhalten. Wir wissen, dass sich alles sehr schnell ändern kann, und es ist nicht unsere Absicht, auf Biegen und Brechen was auf die Beine stellen zu wollen. Außenveranstaltungen werden von uns nicht organisiert.“

Kapellen Christoph Laakmann (KKG Kapellen): „Bei uns wird alles ausfallen. Es wird nichts verschoben und keine Alternativen angeboten. Unsere beliebte ,Kinder-Mitmach-Party’ werden wir nicht ausfallen lassen, aber anders als sonst durchführen.“