1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern

Gelderner Tafel feiert 20-jähriges Bestehen

Gelderner Tafel feiert Jubiläum : 20 Jahre Hilfe für Bedürftige

Bei der ersten Mitgliederversammlung seit zwei Jahren feierten die Aktiven der Gelderner Tafel im Seepark-Hotel Jubiläum. Auch Wahlen und die Ehrung langjähriger Mitglieder standen auf dem Programm.

Gründe für eine größere Feier gab es gleich mehrere: Einerseits konnte die erste Mitgliederversammlung nach zwei Jahren Zwangspause wieder stattfinden, und auch das 20-jährige Jubiläum galt es nachzuholen. „2020 und 2021 konnten wir weder unseren Neujahrsumtrunk noch das Sommerfest feiern. Daher freue ich mich umso mehr, dass wir uns jetzt hier alle wieder versammeln können“, begrüßte Alfred Mersch, Vorstand der Gelderner Tafel, die Teilnehmer im Seepark-Hotel Geldern.

Insgesamt 41 der mehr als 70 aktiven und damit stimmberechtigten Mitglieder der Tafel waren gekommen, um auf die vergangenen, ereignisreichen 20 Jahre zurückzublicken; und um die zahlreichen, langjährigen Mitglieder, die bereits länger als zehn Jahre Bedürftigen mit Lebensmittelspenden helfen, zu ehren. Denn das sei, so Mersch, „leider bisher immer zu kurz gekommen“.

Doch zunächst folgte ein Rückblick: Von der Gründung der Gelderner Tafel e. V., der ersten Tafel im Kreis Kleve, am 6. April 2001 bis ins aktuelle Jahr. Viel habe sich in der Zeit verändert, erinnert sich der Vorstandsvorsitzende und Gründungsmitglied, Alfred Mersch. „Am Anfang haben die Aktiven die Spenden noch mit den eigenen Autos abgeholt.“ Heute seien drei Kühlfahrzeuge zum Einholen der Lebensmittel im Einsatz. Mit den Spenden aus Supermärkten, Lebensmittelhandel und landwirtschaftlichen Betrieben der Region werden Bedürftige an fünf Ausgabestellen in Geldern, Issum, Kerken, Rheurdt, Straelen und Wachtendonk versorgt.

  • Seit Mitte August ist das neue
    Ersatz für Standort „Am Eiland“ : Neues Wohnhaus der Lebenshilfe in Geldern
  • Roman Straub von den Jungen Liberalen
    Junge Liberale Geldern : Roman Straub führt die Jungen Liberalen in Geldern
  • Der 18-jährige Rohid Hakimi zählt zu
    Boxen : Boxsport in Geldern ist noch nicht k.o.

In den 20 Jahren seit der Gründung seien immer wieder neue Ausgabestellen, Tafel-Aktionen und -Projekte wie das Schulmaterialmagazin oder das „Gesunde Frühstück“ an der Franziskusschule in Geldern hinzugekommen, berichtete Mersch. Doch das vergangene Corona-Jahr, „hat uns dann kalt erwischt“. Doch schnell fand sich Unterstützung, auch außerhalb der Tafel: „Viele Bürger waren bereit, uns zu helfen“, sagte Mersch. Statt Ausgabestellen zu öffnen, wurden zunächst Lebensmitteltüten gepackt und verteilt – eine mühsame Arbeit. Im Frühsommer vergangenen Jahres konnten der Tafel-Laden und die Ausgabestellen – dank entsprechender Hygienemaßnahmen – dann aber wieder Lebensmittel verteilen.

Nach dem Rückblick auf die Vereinsgeschichte wählten die Tafel-Mitglieder im Rahmen der Feierlichkeiten dann auch den neuen und – bis auf eine Ergänzung – auch alten Vorstand einstimmig: Alfred Mersch, 1. Vorsitzender, Anni Rathmann, Kassiererin, Norbert Berten, Schriftführer und neu dabei Johanna Maria Stammen als Stellvertreterin. Außerdem gab es Satzungsänderungen, über die die Tafel-Mitglieder abstimmen mussten. Zu den Wichtigsten zählte die Namensänderung, die bundesweit künftig einheitlich wird. Die Gelderner Tafel e. V. wird dann Tafel Geldern e. V. heißen. Und ebenfalls einstimmig nahmen die Mitglieder in die Satzung auf, dass der Verein „rassistischen, fremdenfeindlichen und diskriminierenden Bestrebungen und Verhaltensweisen entschieden entgegen“ tritt.

Für ihre ehrenamtliche Mitarbeit bei der Gelderner Tafel wurden erstmals alle Mitglieder ab einer zehnjährigen Vereinszugehörigkeit mit Blumen, Urkunde und kleinem Präsent geehrt. Diese waren in diesem Jahr: Inge Wittenberg (zehn Jahre), Juliane und Wilhelm Trappmann (zehn Jahre), Bärbel Sommer (zehn Jahre), Angelika Heßing (elf Jahre), Christine Knapp (elf Jahre), Gaby Engh (zwölf Jahre), Irmgard Helfrich (zwölf Jahre), Norbert Berten (zwölf Jahre), Margret Gundermann-Schuster (zwölf Jahre), Werner Bocksteger (zwölf Jahre), Elfriede Düesberg (zwölf Jahre, abwesend), Anni Ehren (13 Jahre), Dieter Küsters (13 Jahre), Rüdiger van der Schoot (16 Jahre), Anni Rathmann (17 Jahre), Hermine Valkyser (17 Jahre), Jürgen Eggers (19 Jahre), Maria Kaeten (20 Jahre, abwesend) Hubert Straeten (20 Jahre), Maria Nillesen (20 Jahre), Hildegard und Alfred Mersch (20 Jahre).

(RP)