1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern

Geldern: Stadtmitarbeiter helfen im Krankenhaus

Coronavirus : Stadt Geldern hilft Clemens-Hospital

Mitarbeiter der Stadtverwaltung sollen das Krankenhaus während der Corona-Krise auf freiwilliger Basis unter anderem im Telefondienst unterstützen.

Mitarbeiter der Stadt Geldern sollen das Gelderner St.-Clemens-Hospital während der Corona-Krise unterstützen. Bürgermeister Sven Kaiser und Christoph Weß, der Kaufmännische Direktor des Krankenhauses, haben sich darauf verständigt, in Bereichen, wo es Sinn mache, zu helfen.

Die städtischen Mitarbeiter sollen das Krankenhaus unter anderem im Telefondienst unterstützen. „Die Idee ist, dass für diese Arbeiten dann keine pflegerisch tätigen Krankenhausmitarbeiter abgestellt werden müssten und diese Mitarbeiter sich dann auf ihre Kernarbeit konzentrieren können“, sagt Verwaltungsdezernent Achim Ingenillem. „Und alles erfolgt auf freiwilliger Basis.“

Eine Mitarbeiterin der Stadt Geldern habe vergangene Woche bereits die Tätigkeit im Krankenhaus aufgenommen. „Sie hat uns unterstützt bei Aufnahmetätigkeiten oder im statistischen Bereich“, sagt Christoph Weß, der Kaufmännische Direktor des Krankenhauses.

Weitere Mitarbeiter sollen jetzt folgen. „Wir müssen aber natürlich erst schauen, ob und wo eine Unterstützung Sinn macht. Schließlich müssen die Arbeitskräfte ja auch angelernt werden. Wir freuen uns jedenfalls über jede Unterstützung.“

Alle Ämter der Verwaltung seien intern angesprochen worden, sagt Ingenillem. Es würden derzeit Listen erstellt, welche Mitarbeiter der Stadt entweder für den Dienst im Clemens-Hospital oder für die eigene Telefonzentrale in der Stadtverwaltung infrage kommen.

Auch Erzieherinnen der derzeit geschlossenen städtischen Kitas seien bereits angefragt worden. Die Notbetreuung in den Kindertagesstätten bleibe aber natürlich gewährleistet, sagt Ingenillem.

Wie lange die städtischen Mitarbeiter im Clemens-Hospital arbeiten sollen, sei noch unklar.