1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern

Geldern fördert den Kauf von Lastenrädern - bis zu 500 Euro Zuschuss

Zuschuss von bis zu 500 Euro möglich : Geldern fördert Kauf von Lastenrädern

Ab sofort kann man vor dem Kauf eines Elektro-Lastenrades einen Zuschuss beantragen. Die Stadt hat ein Förderprogramm mit dem Titel „20 Lastenräder für Geldern“ aufgelegt. Der Rat hat hierfür 10.000 Euro bereitgestellt.

Die Stadt Geldern startet ein Förderprogramm mit dem Titel „20 Lastenräder für Geldern“. „Wir wollen die Anschaffung elektrisch unterstützter Lastenräder mit maximal je 500 Euro fördern und Gelderns Stadtrat hat hierfür 10.000 Euro zur Verfügung gestellt,“ sagt Heinz-Theo Angenvoort von der Stabsstelle Klima, Umwelt, Mobilität und Nachhaltigkeit im Gelderner Rathaus.

Gerade in die heutige Zeit und die aufkommende Elektromobilität passe das Lastenrad wie kaum ein anderes Verkehrsmittel. Mit E-Antrieb kämen Fahrer und Ladung „locker und mühelos auf 25 Stundenkilometer und sind flott unterwegs“, heißt es von der Stadt. Das emissionsfreie und klimafreundliche Transportmittel lasse auch in Geldern keinen kalt.

Die Förderung Die Förderung lässt sich differenzieren. Während E-Lastenräder mit maximal 500 Euro gefördert werden, seien für Muskel-angetriebene Lastenräder je 300 Euro möglich. Für Lastenanhänger ist eine Förderung von je 100 Euro möglich. Heinz-Theo Angenvoort: „Jetzt heißt es, schnell zu sein. Denn wir vergeben die Fördersumme nach dem Motto ‚Wer zuerst kommt – mahlt zuerst‘. Ich hoffe, wir können den Förderbetrag voll ausschöpfen und an die Fahrradfreunde weitergeben.“

Hier freut sich die Familie: Lena Verhoeven ist bereits mit dem Lastenrad mobil. Foto: Susanne Altorffer

Antragsberechtigung: Ab sofort könnten Personen mit Erstwohnsitz in Geldern vor dem Erwerb eines (Elektro-)Lastenrades oder eines entsprechenden Anhängers einen Zuschuss beantragen. Das gelte auch für Unternehmen und generell für „juristische Personen“ mit Sitz in Geldern. Bürgermeister Sven Kaiser ist von der Idee überzeugt. „Zwar ist die Fiets schon jetzt in unserem Stadtbild sehr präsent, aber wenn es um Einkauf und Transport geht, greift man eben doch gern auf das Auto zurück. Das möchten wir ändern. Mit dem Förderprogramm setzt Geldern ein Zeichen für nachhaltige und emissionsfreie Mobilität.“ Schließlich würden die Nutzer von Lastenrädern CO2 einsparen und einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz leisten.

Antragsbedingung Wichtig für Interessierte ist, dass der Förderantrag vor dem Kauf des Lastenrades oder –anhängers gestellt werden muss. Den Vordruck des Antrags stellt die Stadt Geldern auf ihrer Internetseite unter „Downloads“ zur Verfügung (www.geldern.de). Der Antrag kann aber auch direkt im Rathaus bei Heinz-Theo Angenvoort gestellt werden. Aufgrund der derzeitigen Sonderregelungen im Rathaus aufgrund der Corona-Krise muss vorher jedoch ein Termin vereinbart werden.

Weitere Informationen sind telefonisch unter 02831 398120 oder per Mail unter mobil@geldern.de möglich.

Erste Bilanz Bei vielen Geldernern kommt das Angebot offenbar sehr gut an. Die Bilanz nach den ersten Tagen: „Seitdem wir das Angebot auf unserer Internetseite und bei Facebook publik gemacht haben, sind schon knapp zehn Anträge bei Heinz-Theo Angenvoort eingegangen“, sagt Stadtsprecher Herbert van Stephoudt.

Straelener Erfahrungen In der Form wie in Geldern gibt es die Förderung derzeit auch in Straelen. Dort stehen ebenfalls 10.000 Euro für 20 Lastenräder zur Verfügung. Das Programm startete im Februar – und lief auch dort gut an. „Wir bislang bislang Anträge für sieben Lastenräder und sieben Anhänger bewilligt“, sagt Thomas Linßen von der Stadt Straelen. ausgezahlt. „Wir sind zufrieden mit der Bilanz, die Nachfrage hält an“, sagt Linßen. „Gegebenenfalls machen wir nach der Corona-Krise auch nochmal ein bisschen Werbung, 4000 Euro sind im Fördertopf noch vorhanden.“