Geldern: Datenautobahn hat das Gewerbegebiet erreicht

Internet in Geldern: Erster Betrieb in Geldern ist an Glasfaser angschlossen

Slickers Technology wurde als erstes Unternehmen im Gewerbegebiet an das Glasfasernetz angeschlossen. Bürgermeister Sven Kaiser und die Ortsbürgermeister hoffen auch auf viele Anschlüsse in den Dörfern,

Auch wenn einige Umleitungen in Kauf zu nehmen waren: Gelderns Gewerbegebiet an der Weseler Straße hat endlich direkten Anschluss an die Datenautobahn. Slickers Technology ist das erste Unternehmen, welches das Netz der Deutschen Glasfaser nutzen kann. Bis Anfang April sollen dann alle Unternehmen, die entsprechende Verträge unterschrieben haben, online sein.

Für Geschäftsführer Helmut Ertner ein "sehr wichtiger" Schritt. Wer wie Slickers weltweit unterwegs sei, benötige die schnelle Übertragung von großen Datenmengen. Zudem werde immer mehr über Videokonferenzen geregelt. "Nun haben wir den Anschluss für die Zukunft gefunden, weil ich davon ausgehe, dass es in geraumer Zeit nichts Schnelleres als die Glasfasertechnik geben wird", sagte er. Sein Dank galt ausdrücklich der Stadt Geldern, die sich immer dafür eingesetzt habe, auch das Gewerbegebiet ans Glasfasernetz anzuschließen.

Wirtschaftsförderer Tim van Hees-Clanzett erinnerte daran, dass es immer wieder Beschwerden über das zu langsame Internet im Gewerbegebiet gab. Mit der Deutschen Glasfaser habe man nun eine auch wirtschaftlich tragbare Lösung gefunden. Dass der Zeitplan nicht eingehalten werden konnte, bedauerte Regiomanager Stephan Klaus für die Deutsche Glasfaser. Letztendlich habe es Probleme mit dem Tiefbau gegeben, am Ende habe man nun das Unternehmen ausgewechselt.

  • Wermelskirchen : Dabringhausen ans Glasfasernetz angeschlossen

Mit dem Angebot für Gewerbetreibende in Geldern sei man Vorreiter in Deutschland. Bürgermeister Sven Kaiser hatte auch die Ortsbürgermeister zur kleinen Feierstunde bei Slickers eingeladen. Denn neben dem Gewerbeprojekt liegt ihm auch viel daran, den Bürgern in den Dörfern den Anschluss an das Turbo-Internet zu ermöglichen. Heute ist der letzte Tag, an dem noch Verträge zu Vorzugskonditionen abgeschlossen werden können.

Zwar fehlen überall noch ein paar Abschlüsse, um die 40-Prozent-Hürde zu nehmen, aber bei der Stadt wie bei der Deutschen Glasfaser ist man zuversichtlich. Und man hat verspochen, trotz der Engpässe bei den Bauunternehmen mit Hochdruck an den Gelderner Projekten zu arbeiten. Baubeginn sollte im Erfolgsfall also noch auf jedem Fall in diesem Jahr sein. "Und dann ordentlich" mahnte Walbecks Ortsbürgermeister Udo Simon angesichts der Erfahrungen in den Nachbarorten an. Stephan Klaus sagte, dass es im eigenen Interesse sei, möglichst wenig Reklamationen zu haben. Er machte aber auch deutlich, dass es komplett fehlerfreie Bauarbeiten nicht geben wird. "Wo gehobelt wird, fallen auch Späne", erinnert der Regiomanager.

Von 10 bis 15 Uhr berät die Deutsche Glasfaser heute im Ponter Dorfzentrum, Ponter Dorfstraße 32 und in Kapellen, Lange Straße 4, über Vertragsabschlüsse. Zudem können auch bei Radio Fernsehen Quinders (Walbecker Markt 6) Verträge abgeschlossen werden. www.deutsche-glasfaser.de

(RP)