Gastronomie in Geldern: Café und Bäckerei für den Nierspark

Gastronomie in Geldern : Café und Bäckerei für den Nierspark

Kaffee und Kuchen mit Blick auf das Wasserbecken: Die Seniorenresidenz Bellini wird ihre Cafeteria nachmittags für Gäste öffnen. Auf dem Gelände der Bauunternehmung Dorenkamp soll eine Filiale der Bäckerei Stinges entstehen.

Gastronomisch ist der Niers­park bisher Diaspora. Einzig ins Café der St.-Georg-Reithalle kann man einkehren, aus angekündigten Projekten wie dem Kiosk im alten Bahnwärterhäuschen an der Straße Am Holländer See ist nichts geworden. Das wird nun anders: Die Seniorenresidenz Bellini wird ihre Cafeteria zumindest nachmittags für die Allgemeinheit öffnen. Und auf dem Gelände, das die Bauunternehmung Dorenkamp bisher als Lagerfläche nutzt, wird für die Bäckerei Stinges gebaut werden.

Mit dem direkten Blick auf die Wasserfläche hat die Bellini-Seniorenresidenz „Am Nierspark“ eine herausragende Lage. Schon in der Planungsphase für den Niers­park hatte die Stadt Geldern darauf gesetzt, dass die ebenerdige Gastronomie auch von der Öffentlichkeit genutzt werden kann. Der Kreis Kleve als Heimaufsicht macht der Stadt aber einen Strich durch die Rechnung. Die geförderte Einrichtung müsse der Betreuung der Bewohner zur Verfügung stehen. Nach knapp drei Jahren Betrieb, versichert Einrichtungsleiterin Anke Bartels-Sprenger, könne man nun garantieren, dass es kein Problem sei, das Café am Nachmittag zu öffnen. Ab Montag, 3. Februar, kann man nun zu Kaffee und Kuchen ins Bellini kommen. „Wir reservieren ausreichend Tische für unsere Bewohner, sodass ihre Versorgung immer gewährleistet ist“, sagt Pflegedienstleiterin Birgit Scholl. Geöffnet ist von 14.30 bis 16.30 Uhr, danach wird fürs Abendessen eingedeckt. „Einen Mittagstisch können wir leider nicht anbieten, dann brauchen wir den Platz für unsere Bewohner“, so Birgit Scholl.

Gern möchte man im nächsten Schritt im Sommer auch Außenplätze am See anbieten. Die Stadt Geldern würde das sehr befürworten, aber der Kreis muss noch entscheiden, ob dieses zusätzliche Angebot genehmigt werden kann. Bei Bellini hofft man, durch auswärtige Gäste die Hemmschwellen zu senken, sodass man auch mit der Beratung mehr Menschen erreichen kann. Das Café könne so dauerhaft zu einem Treffpunkt für das Quartier Nierspark werden.

Im nächsten Frühjahr dürfte dann die Landbäckerei Stinges ihr Geschäft im Nierspark eröffnen. Auf dem Gelände seines Unternehmens baut Bernd Dorenkamp ein Wohn- und Geschäftshaus für die Bäckerei sowie ein weiteres Gebäude mit Wohnungen und Gewerbefläche. „In Sachen Bäckerei sind wir im Niers­park deutlich unterversorgt“, sagt Dorenkamp, der selbst dort wohnt. Das sah auch der Nierspark-Ausschuss der Stadt Geldern so, der laut Beigeordnetem Tim van Hees-Clanzett das Vorhaben sehr begrüßt. Stinges wird, wie heute üblich, natürlich auch Kaffee, andere Getränke und Frühstück anbieten und auch Außenplätze einrichten. Stinges, ein Familienbetrieb in fünfter Generation, ist in Lüttelbracht bei Brüggen ansässig. In Geldern gibt es bereits eine Stinges-Filiale an der Fürstenberger Straße. Bernd und Bärbel Dorenkamp betonen, dass sie ihr Unternehmen wie gewohnt weiterführen.

So könnte laut Planung im Nierspark die Filiale der Landbäckerei Stinges aussehen. Foto: Dorenkamp

Mehr gastronomisches Leben in den Nierspark könnten auch zwei weitere Projekte der Stadt Geldern auf der anderen Seite der Bahnlinie bringen. Für den Bahnhof selbst ist weiterhin geplant, ein inklusiv betriebenes Café einzurichten, nach Vorbild des Klever Café-Restaurants Samocca, das dort von Haus Freudenberg betrieben wird. Zudem soll dem Steakhouse El Rancho im Hotel Rheinischer Hof ermöglicht werden, Außengastronomie vor dem Haus einzurichten.