Für ehrenamtliches Engagement wurde der Issumer Freddy Voortmann geehrt

Ehrung für Issumer Unternehmer : Verdienstkreuz für Freddy Voortmann

Für sein vielseitiges ehrenamtliches soziales Engagement wurde der Issumer Unternehmer am Freitag durch Landrat Wolfgang Spreen ausgezeichnet. Unter den Gästen waren viele Wegbegleiter.

Besondere Ehrung für eine große Unternehmerpersönlichkeit Heinz Friedrich, besser bekannt als „Freddy“, Voortmann wurde am Freitag von Landrat Wolfgang Spreen im Auftrag des Bundespräsidenten das Verdienstkreuz am Bande überreicht. In der Garage seines Vaters am Heideweg in Issum begann er mit dem Handel von Pneumatik-Produkten. Es folgte die eigene Entwicklung von Sondergeräten bis hin zum Schaltschrankbau und die Entwicklung zu einem großen Unternehmen. Doch nun stand nicht der unternehmerische Erfolg im Vordergrund: Bei aller Konzentration auf den Betrieb engagierte sich Voortmann immer wieder in den unterschiedlichsten Bereichen ehrenamtlich.

So war er von 2006 bis 2007 aktiver Partner und Teil der Beschäftigungsinitiative „50fit – der Arbeitspakt für Silberfüchse“, ein Projekt des Kreises Kleve und des Jobcenters Kreis Viersen. Das Projekt richtete sich an ältere Arbeitsuchende. Mit attraktiven Fördermitteln und einer breit angelegten Öffentlichkeitskampagne gewannen die Projektpartner viele Unternehmen für dieses Projekt. Freddy Voortmann warb als „Botschafter für Arbeit“ bei ihm bekannten Unternehmen für die Einstellung älterer Arbeitsuchender. Auch dank seines Einsatzes gelang es, im Projektverlauf insgesamt über 300 „Silberfüchsen“ eine neue Festanstellung zu vermitteln.

Von 2006 bis April 2019 war er Vorsitzender des „Fördervereins Herrlichkeitsmühle Issum“. 2007 war Freddy Voortmann Gründungsmitglied des Rotary-Clubs Keve­laer. Dank seiner Kontakte als Unternehmer konnten hohe Summen Spendengelder für rotarische Projekte akquiriert werden. Unter anderem wird mit diesen Spenden ein Schulprojekt in den peruanischen Anden unterstützt, in dem Kinder unterrichtet werden, die sonst kaum Bildungschancen hätten. Von 2009 bis Ende 2018 war Voortmann als Schöffe beim Landgericht Kleve tätig. Von 2009 bis 2014 war er Mitglied der Vollversammlung der Niederrheinischen Industrie- und Handelskammer Duisburg-Wesel-Kleve zu Duisburg. 2013 war Freddy Voortmann zudem Gründungsmitglied der „Bürger-Energie Issum eG“ und bis 2015 Mitglied im Genossenschaftsvorstand. Für die CDU war er auch Mitglied des Gemeinderates. „Ihr großes persönliches Engagement und Ihre soziale Verantwortung gehen weit über das unternehmerische Wirken hinaus“, so Spreen in der Laudatio.

Sichtlich ergriffen dankte Voortmann den vielen Gästen und Wegbegleitern. Ein Mensch alleine hätte nicht so viel bewegen können. Der Dank galt besonders seiner Frau Jutta, aber auch dem früheren Gemeindedirektor Hans-Dieter Kahrl. Wäre der nicht gewesen, gäbe es die Firma Voortmann in Issum längst nicht mehr. Der Umzug nach Moers war schon geplant, weil es einfach keine Grundstücke für die Erweiterung in Issum gab.

Freddy Voortmann freute sich zudem, dass Gerd und Christian Loy als Haupteigentümer das Unternehmen weiterführen. Dass die Belegschaft „sehr stolz“ auf die Auszeichnung ihre Chefs war, zeigte neben den einleitenden Worten von Gerd Loy der große Applaus von der Empore, von der die Mitarbeiter die Ehrung verfolgten.