1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern

Geldern: Frühlingserwachen im Bauerngarten

Geldern : Frühlingserwachen im Bauerngarten

Anlage der CWWN-Wohnanlage St. Bernardin wird als Leader-Projekt gefördert.

Die Frühlingsblumen blühen. Die ehrenamtliche Gartenhelfergruppe rund um Sabine Kotzan hat sich im Schaubauerngarten der CWWN-Wohnanlage St. Bernardin getroffen und das vor ihr liegende Gartenjahr besprochen. Sabine Kotzan ist die neue Mitarbeiterin des Nabu-Kreisverbandes Kleve, die das Leader-Projekt "Umweltbildung für alle - Inklusion inklusive" umsetzen wird.

Für dieses Kooperationsprojekt, das die acht Kommunen der Leader-Regionen "Leistende Landschaft" und "Niederrhein: Natürlich lebendig" einbeziehen wird, hatte die Bezirksregierung Düsseldorf Ende Februar einen vorgezogenen Maßnahmenbeginn genehmigt. Möglich wurde dies nach Zusage einer Kofinanzierung durch die Stiftung Umwelt und Entwicklung in Nordrhein-Westfalen.

Sabine Kotzan ist studierte Landschaftsökologin und hat für den Nabu Münster bereits ein Gartenprojekt geleitet. Sie verfügt über langjährige Erfahrungen im Bereich der Umweltbildung sowie eine Zusatzausbildung als Gartentherapeutin. Damit bringt sie alle Voraussetzungen mit, um Veranstaltungen für Menschen mit und ohne Behinderungen zu planen und durchzuführen oder sie zusammen mit externen Trägern umzusetzen.

Eine Besonderheit des Projektes ist, dass die beiden Nabu-Kreisgruppen Kleve und Wesel planen, in enger Zusammenarbeit die Umweltbildung in den Leader-Regionen voranzutreiben. Aber bis es mit den Veranstaltungen losgeht, muss der Schaubauerngarten aus seinem "Winterschlaf" geweckt sein: die Beete zurückgeschnitten, der Boden für die Gartensaison vorbereitet. Eine abwechslungsreiche Bepflanzung des Gartens soll dafür sorgen, dass er weiterhin für Menschen und insbesondere Insekten ansprechend ist. So schmecken zum Beispiel viele Küchenkräuter wie Thymian und Salbei den Sechs- wie den Zweibeinern. Erstere können sich am Insektenbuffet laben, während Letztere Tipps erhalten, was sie gegen das Insektensterben unternehmen können. Besonders fliegen die heimischen Insekten auf alte Gemüse- und Obstsorten, die weiterhin einen Schwerpunkt des Bauerngartens bilden.

Thomas Wilmsen, der neue Leiter der CWWN Wohnanlage St. Bernardin, freut sich, dass auch für die Bewohner wieder ein Angebot eingerichtet wird.

Wer bei der Gartenpflege mitarbeiten will, der kann sich bei Sabine Kotzan telefonisch unter Telefon 02838 7766520 melden, sie ist jeweils dienstags bis donnerstags erreichbar, oder per Mail an leader@nabu-kleve.de.

(RP)