1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern

Fotoausstellung der Heimatfreunde Kapellen

Historische Fotoausstellung : Kapellen wird auf alten Fotos lebendig

Die Fotoausstellung der Heimatfreunde gehört an Allerheiligen zur Tradition. Zahlreiche Besucher kamen in den Bürgersaal. Sie nutzten die Gelegenheit, einen Einblick in das Dorfleben von anno dazumal zu bekommen.

Wie in jedem Jahr lockten die Heimatfreunde Kapellen am Feiertag Allerheiligen zahlreiche Interessierte zur Fotoausstellung in den Bürgersaal. Es hatte den Anschein, dass der Schwerpunkt „Handwerk, Gewerbe und Gastronomie im alten Kapellen und in den Ortschaften“ besonders viele Bürger interessierte.

Bei der Einführung dankte der Vorsitzende Dr. Udo Oerding, der sich als Spezialist für Hochzeitsbilder bezeichnete, seinem Vorgänger Hans Ulbrich. Die Heimatfreunde stellten schnell fest, dass sie von den weit über 300 Bildern nicht alle ausstellen konnten. Hubert Dornbusch, der zwischen Kirche und Friedhof groß geworden ist, hat gemeinsam mit dem aus Aengenesch stammenden Gerd Uehlenbruck die Fotos zusammengestellt.

Der extreme Wandel ab Ende der 60er Jahre, als die Dörfer ihre Selbständigkeit verloren und die Schulen verschwanden, wurde bei der Vorbereitung deutlich. Am längsten haben sich noch Lebensmittelgeschäfte gehalten, bis heute auch der Laden von „Cäcilia“ Brey-Widlund am Markt.

Den meisten Raum nahmen die Bilder von Kneipen und Gaststätten ein. Die wurden sicher auch von den vielen Kapellener Handwerkern aufgesucht, die mit ihrem Gewerbe als Objekt oder in Personen Eingang in die Ausstellung fanden: Sattler, Polsterer, Gerber, Schuster, Schneider, Maurer, Küfer, Schreiner, Elektriker, Dachdecker, Gärtner, Weber, Bierbrauer, Milchhändler, Schmiede. Weitere Überschriften lauteten Kohlen- und Landhandel, Textilgeschäfte, Haushaltswaren, Tankstellen.

  • Geldern : Fotos zeigen das Leben im alten Kapellen
  • Geldern : Heimatfreunde stellen Chorgeschichte aus
  • Seniorennetzwerk Jüchen : Fotoausstellung im Rathaus

Schuhmachermeister Hans Hülsen gewährte schon damals Einblick in seine Werkstatt. Neben drei Molkereien waren auch die Achterhoeker und die Willik’sche Mühle mit Müllern präsent. Als Rarität war ein Bild in der Näherei bei Horstmann von 1910 vorhanden, in dem auch die Lehrmädchen stolz posierten. In der Rubrik Anstreicher war auch Bildhauer Jupp Sieben bei der Arbeit abgebildet.

Unter Vermischtes konnten Interessierte sich selbst oder alte Bekannte auf Bildern von Geburtstagsfeiern, Hochzeiten, Schulentlassungen, Klassentreffen, Schützenfesten, Krippenspiel und sogar einer Namenstagsfeier wiederfinden. In einem alten Koffer mit zahlreichen weiteren Fotos konnten die Besucher stöbern und für einen Euro ein Bild mitnehmen. Während die Ehefrauen der Heimatfreunde die Cafeteria bewirtschafteten, verkaufte der Leprakreis Schwester Hugoline Selbstgestricktes. Der Erlös kommt Kindern in Indonesien zugute. Außerdem war im Bürgersaal die katholische Bücherei mit einem Spiele- und Büchertrödel sowie mit St.-Martin-Fensterbildern vertreten.