1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern

Förderprogramm zur Gebäudesanierung der NRW-Bank

Wohnbau- und Sanierungsförderung : Darlehen für Umbau und Modernisierung

Die NRW-Bank bietet ein Förderprogramm zur Gebäudesanierung an. Bis zu 75.000 Euro können Privatpersonen über maximal 20 Jahre zinsgünstig finanzieren. Ansprechpartner ist die Hausbank.

Der Immobilienboom hält an. Grundstücke in Neubaugebieten sind schnell verkauft, auch alte Häuser und Wohnungen wechseln oft zu nie für möglich gehaltenen Preisen die Besitzer. Um es Häuslebauern in Sachen Fördermöglichkeiten einfacher zu machen, blicken wir in den nächsten Wochen in einer Serie auf die verschiedenen Möglichkeiten, Wohnbau oder Sanierung zinsgünstig zu finanzieren.

In der ersten Folge geht es heute um das Angebot der NRW-Bank zur Gebäudesanierung. Unsere Redaktion sprach mit Ronny Czadzeck von der Volksbank an der Niers. Der Immobilienfinanzierungexperte, der sein Büro in der Zweigstelle in Nieukerk hat, bezeichnet das Programm der NRW-Bank als sein „Steckenpferd.

 Ronny Czadzeck ist Immobilienexperte der Volksbank an der Niers. Er kennt sich mit dem Förderprogramm der NRW-Bank aus.
Ronny Czadzeck ist Immobilienexperte der Volksbank an der Niers. Er kennt sich mit dem Förderprogramm der NRW-Bank aus. Foto: Norbert Prümen

Für wen kommt dieses Programm in Frage? Gefördert werden Privatpersonen, die Investitionsmaßnahmen an selbst genutztem Wohneigentum durchführen. Man darf die Wohnung also nicht vermieten wollen. Darlehen können dabei für folgende Maßnahmen beantragt werden: Die Verbesserung der Energieeffizienz, etwa Fenster, Wärme-Dämmung, die Erneuerung von Heizungsanlagen oder deren Komponenten, die Modernisierung und Instandsetzung mit dem Ziel, den Ressourcenverbrauch zu verringern, etwa Sanitärinstallation, Wasserversorgung, die Barriere-Reduzierung und Maßnahmen zum Einbruchschutz (Nachrüstung von Aufzügen, Wohnungszuschnitt, Einbau von Nachrüstsystem für Eingangstüren) oder die Behebung baulicher Mängel und bauliche Maßnahmen zum Hochwasserschutz. Experte Ronny Czadzeck: „Der große Vorteil dieses Programms ist, das man keinen Energiesachverständigen einschalten muss. Und man kann vom Beleg für Steckdosen und den Eimer Farbe bis zur Handwerkerrechnung alles berücksichtigen.“

  • Wer regelmäßig die Museumsinsel besucht, sieht
    Insel Hombroich in Neuss : Neue Laufwege auf der Museumsinsel
  • Umweltdezernent Martin Gentzsch liegt der Klimaschutz
    Interview mit dem Umweltdezernenten  : „Die Stadtgesellschaft muss umdenken“
  • Seit zehn Jahren läuft das Präventionsprogramm
    Präventionsprogramm „Kurve kriegen“ : Kampf gegen Jugendkriminalität in NRW

Wie viel Geld kann ich bekommen? Von 2500 bis 75.000 Euro reicht die Spanne. Es gibt drei mögliche Laufzeiten:  10 Jahre, 15 Jahre und 20 Jahre.  Der Zinssatz ist fest für die gesamte Darlehenslaufzeit. Streckungen sind nicht möglich.

Wie komme ich an die Förderung? Ansprechpartner ist die Hausbank oder ein anderes Kreditinstitut. Der Antrag für das Darlehen der NRW-Bank ist auf den dafür vorgesehenen Vordrucken bei einem Kreditinstitut nach Wahl des Antragstellers zu stellen. Czadzeck: „Das Verfahren ist sehr schnell, es gibt kaum Wartezeiten.“ Vertragspartner ist die Bank, die den Kredit auch über einen entsprechenden Grundbucheintrag absichert.

Worauf muss ich achten? Die Maßnahmen dürfen nicht vor der Zusage begonnen werden, wobei die Dokumentation des Erstgespräch ausreicht. Man muss mit Rechnungen belegen können, dass die Mittel auch für die Sanierungsmaßnahmen verwendet worden sind.

Was spricht für dieses Programm? Ronny Czadzeck: „Ohne großen Aufwand gibt es eine zinsgünstige Finanzierung.“ Vorteilhaft sei auch, dass bei dieser Förderung keine Einkommensgrenzen berücksichtigt werden müssen.