Gelderland: Fit in die Wohnmobilsaison

Gelderland: Fit in die Wohnmobilsaison

Die ersten Sonnenstrahlen locken, die Osterferien stehen vor der Tür. Für viele Reisemobilisten startet jetzt die Saison. Um unbeschwerten Urlaub zu genießen, lohnt es sich, das Fahrzeug einem Check zu unterziehen.

"Nach dem langen Winter sitzen die Wohnmobilisten in den Startlöchern", weiß Theo Dammertz. Der Betreuer von fünf Stellplätzen am Niederrhein berichtet, dass seine Plätze für Ostern bereits weit über die Hälfte ausgebucht sind. Deswegen rät er zu frühzeitigen Reservierungen.

Zur der Wahl des Stellplatzes gehört auch die richtige Zurüstung des Fahrzeugs. "Vor dem Fahrtantritt sollte alles kontrolliert werden", sagt Janine Wolke, Mitarbeiterin von Diepers Campingartikeln in Geldern. Ein Muss ist die Reinigung der Wasseranlage am Anfang und Ende der Saison. Besonders wichtig sei die Kontrolle der Reifen. Auch TÜV und Gasabnahme sollten auf dem aktuellen Stand sein. Nicht zu vergessen: Wie auch bei Pkw unterliegen Wohnmobile der Pflicht, eine Feinstaubplakette mit sich zu führen.

Blick in den Motorraum

Heinz-Theo Angenvoort von den Städtischen Diensten Geldern empfiehlt auch einen Blick in den Motorraum und auf das Dach. Das Augenmerk sei darauf zu legen, das Blätter nicht die Abläufe festsetzen. Im Inneren des Fahrzeugs ist es Zeit, "ein schönes, wohnliches Ambiente zu schaffen". Angenvoort verrät, dass auch die Stellplätze jetzt von fleißigen Helfern einem Frühjahrsputz unterzogen werden. "Totholz wird weggeräumt, es werden Blätter gefegt und Grünspan entfernt."

  • Ratingen : Stellplätze für Wohnmobile finden Anklang in der Politik

Der Stellplatz am Holländer See erhält eine Verbesserung der Infrastruktur durch getrennte Ver- und Entsorgung von Ab- und Frischwasser. Außerdem werden bis zu vier weitere Stromsäulen mit jeweils sechs Steckdosen gebaut. Trotz den Baumaßnahmen an der Kreisstraße können Gäste kommen, versichert Angenvoort. "Die Zufahrt zu den Stellplätzen wird immer frei bleiben."

Mieter von Wohnmobilen liegen Jörg Grahl, Geschäftsführer der Gelderland Mobile GmbH, besonders am Herzen. Bevor es auf Tour geht, nach fachlicher Einweisung, sind noch ein paar Fragen zu klären. "Es sollte geklärt werden, mit wie viel Presonen man fahren möchte. Genauso wichtig sei der Zeitpunkt des Führerscheinerwerbs. "Der Pkw-Führerschein, der seit 1999 erworben wird, gilt nur bis 3,5 Tonnen."

Allen Besitzern eigener Wohnmobile legt er nahe, die Garantiedichtigkeitsprüfung durchführen zu lassen. Ein Check beim Vertragshändler sei Pflicht, sonst drohe der Garantieverlust.

(RP)