Geldern: Fit für eine rechtliche Betreuung

Geldern: Fit für eine rechtliche Betreuung

Gut gelaunt und von nun an von den Seminarstunden entlastet, bekamen die Teilnehmenden des Seminars "Gut betreut" in feierlicher Atmosphäre ihr Zertifikat überreicht. 23 Menschen aus dem Kreis Kleve haben sich in elf Schulungsmodulen Grundwissen einer rechtlichen Betreuung angeeignet. Dieses Ehrenamt wird häufig für Familienangehörige übernommen, zunehmend jedoch auch für fremde Menschen. Betreuer werden vom Betreuungsgericht bestellt. Aus den Händen der stellvertretenden Klever Amtsgerichtsdirektorin Claudia Knickrehm nahmen die Teilnehmenden ihr Zertifikat entgegen. "Eine Betreuung ist keine Selbstverständlichkeit, auch wenn sie gerne übernommen wird", so die Betreuungsrichterin. Helma Bertgen, Theo Peters und Christof Sieben stehen den Betreuern beratend zur Seite, wenn diese nicht mehr weiter wissen. "Damit Menschen in der durch das Grundgesetz garantierten Würde leben, braucht es Menschen wie sie, die diese Würde durchsetzen", motivierte Diakonie-Geschäftsführer Joachim Wolff.

Im Bereich des Amtsgerichts Kleve gibt es 3000 ehrenamtliche Betreuungen, Tendenz steigend. Ziel des Seminars ist, eine gute Basis in allen Betreuungsbereichen zu bieten, darunter Krankheitsbilder, rechtliche Fragen, Hilfesysteme, Sozialleistungen. "Dieses Seminar haben wir zum dritten Mal angeboten und waren immer usgebucht", freute sich Seminarleiter Christof Sieben über die gute Resonanz. Durch eine Förderung der Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe konnte das in dieser Region einzigartige Seminar für die Teilnehmenden kostenlos angeboten werden.

(RP)