1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern

FDP Geldern stellt Kandidaten für die Kommunalwahl auf

Kommunalwahl in Geldern : Alexander Alberts ist der Spitzenkandidat der Gelderner FDP

Die Liberalen geben eine Wahlempfehlung für Bürgermeister Sven Kaiser (CDU) ab. Alle Wahlbezirke wurden mit eigenen Kandidaten besetzt. Ortsvorsitzender Steffen Feltens freut sich auf die heiße Wahlkampfphase.

Auch die Freien Demokraten Geldern haben ihre Kandidaten für die Kommunalwahl aufgestellt. Die 15 Liberalen im Saal der Gaststätte „Zur Niersbrücke” wählten den bisherigen Fraktionsvorsitzenden der Gelderner FDP, Alexander Alberts, auf Platz eins der Reserveliste. Auf Platz zwei folgt Ortsvorsitzender und Ratsmitglied Steffen Feltens. Platz drei bekam Reinhard Richter, auf Platz 4 folgt mit Julia Montforts die einzige Frau auf den aussichtsreichen Listenplätzen.

„Ich bin sehr froh über die Wahl und bedanke mich bei meinen Parteifreunden für die einstimmige Wahl. Ich freue mich darauf, mit einem tollen Team als Spitzenkandidat in die Kommunalwahlen zu gehen”, resümiert Alberts. Die Wahlen erfolgten alle einstimmig. „Wir arbeiten hier sehr eng und freundschaftlich als großes Team zusammen und ich freue mich, dass das auch mit dem Wahlergebnis deutlich wird. Wir haben es geschafft, alle Wahlbezirke mit eigenen Kandidaten zu besetzen, zudem haben wir eine gute Mischung aus erfahrenen und neuen Gesichtern, die allesamt einen unterschiedlichen Background und Ideen haben. Dies alles lässt mich sehr positiv und erwartungsvoll auf die heiße Phase des Wahlkampfs schauen”, kommentiert Feltens die Wahlversammlung.

Die FDP schickt selbst keinen eigenen Kandidaten für die Bürgermeisterwahl ins Rennen. Deshalb hatte man sich frühzeitig mit beiden Kandidaten, Ulrike Michel (SPD und Grüne) und Sven Kaiser (CDU), getroffen, um Gemeinsamkeiten auszuloten. Bei der Ortswahlversammlung votierten die Mitglieder auf Antrag des Vorstandes für eine Wahlempfehlung zugunsten des Amtsinhabers. „Nach internen Beratungen kamen wir zu dem Schluss, dass wir mit Sven Kaiser einige Schnittmengen und Ziele teilen. Allerdings wurde auch deutlich, dass die programmatischen Unterschiede an manchen Punkten zu groß sind, um Sven Kaiser als gemeinsamen Kandidaten zusammen mit der CDU ins Rennen zu schicken”, sagt Steffen Feltens.