Veranstaltungs-Tipp: Fahrräder so weit das Auge reicht

Veranstaltungs-Tipp: Fahrräder so weit das Auge reicht

In drei Städten finden am Wochenende Radbörsen statt: In Kalkar, Emmerich und Geldern. Wer noch einen Untersatz für den Sommer sucht, kann hier Schnäppchen machen.

Mit der Fahrradbörse in Geldern gibt der Werbering gemeinsam mit der Volksbank an der Niers den Startschuss für die Fahrradsaison. Am Samstag, 7. April, ab 9 Uhr wird es wieder voll auf dem Gelderner Markt. Der Grund ist einfach: Wer ein gebrauchtes Fahrrad verkaufen möchte, ist ebenso richtig wie derjenige, der ein günstiges Schnäppchen machen will.

Es besteht auch wieder die Möglichkeit, Fahrräder für Bedürftige zu spenden. Neben 2 Rad Hendrix aus Walbeck, der Firma Grauthoff und dem Gelderner Fahrradprofi freut sich der Werbering darüber, dass auch die Lebenshilfe Servicegesellschaft Mitglied geworden ist. Immerhin betreibt sie sowohl die Fahrradstation am Bahnhof wie das Fahrradgeschäft von ehemals Fahrrad Assmann in Pont.

Wenn man keine Lust zum Fahrradputzen hat, dann ist man in Geldern ebenfalls richtig. Es ist wieder eine Fahrrad-Putzaktion für einen guten Zweck vorgesehen, die von den Pfadfindern durchgeführt wird.

Der Frühling startet am kommenden Sonntag. Das zumindest verspricht die Emmericher Werbegemeinschaft. Denn sie veranstaltet am 8. April mit Unterstützung der Wirtschaftsförderungs- und Stadtmarketing-Gesellschaft den ersten verkaufsoffenen Sonntag des Jahres und die 19. Emmericher Autoshow sowie die 10. Fahrradbörse. Die Einzelhändler öffnen ihre Geschäfte von 12 bis 17 Uhr. Von Steinstraße bis zum Kleinen Löwen präsentieren Autohäuser aus Emmerich und Umgebung außerdem die neuesten Automodelle unterschiedlichster Marken - rund 100 Neuwagen stehen in der Innenstadt, und zwar von 11 bis 17 Uhr. Die Fahrradbörse für Jedermann findet zur gleichen Zeit bei der Fahrradecke am Großen Löwen statt. Von 10 bis etwa 11 Uhr können dort gebrauchte Fahrräder/Fahrradanhänger zum Verkauf abgegeben werden. Mit seiner Fachkompetenz wird Christian Preuth diese dann an neue Besitzer verkaufen. Er bittet die Verkäufer pro verkauftes Fahrrad um eine Gebühr von 3,50 Euro. Ein Teil des Geldes wird einem gemeinnützigen Zweck gespendet. Gleichzeitig präsentiert sich die Fahrrad-Ecke am Großen Löwen mit den Neuheiten für die kommende Fahrradsaison.

Und auch in Kalkar dreht sich am Wochenende wieder (fast) alles ums Fahrrad: "Um kurz vor 12, sobald die Heilige Messe vorüber ist, wird die erste Versteigerung über die Bühne gehen", kündigt Auktionator Harald Münzner an. Wer sein altes Schätzchen noch loswerden will, kann es am Veranstaltungstag ab 9 Uhr bei den Pfadfindern am Markt abgeben. Es ist verkaufsoffener Sonntag, die Ausstellung Rheinbrücke Rees-Kalkar ist noch mal zu sehen, bevor sie abgebaut wird, und auch die Galerien sind geöffnet. Außerdem gibt es ein besonderes Aktiv-Angebot für gut trainierte Menschen: Rathaus, Mühle, Museum und Beginenhof werden bei einem dreiviertelstündigen Spaziergang über 444 Treppenstufen von Harald Münzner vorgestellt. Treffpunkt ist um 14 Uhr die Rathaustreppe.

(RP)