Geldern: Euregioprojekt untersucht kommunale Inklusion

Geldern: Euregioprojekt untersucht kommunale Inklusion

In seiner Aprilsitzung hat der Vorstand der Euregio Rhein-Waal das Projekt "Kommunale Inklusion" genehmigt.

Die Grundlage dieses Projekts bildet der UN-Vertrag für die Rechte von Menschen mit einer Behinderung. Die Niederlande haben diesen Vertrag Anfang 2016 ratifiziert. In Deutschland ist dies bereits 2009 geschehen. Anlässlich der niederländischen Ratifizierung hat der Initiator "Zorgbelang Gelderland", Paritätische Nordrhein-Westfalen Kreisgruppe Kleve angesprochen, um eine Untersuchung zur Kommunalen Inklusion durchzuführen.

Im Rahmen des Projekts wird der Sachstand hinsichtlich der Inklusion in Deutschland und den Niederlanden untersucht und werden die Unterschiede in der Herangehensweise zwischen den beiden Ländern aufgezeigt.

Die Gemeinden Arnhem, Oude IJsselstreek, Kleve und Xanten sollen in diesem Rahmen untersucht werden.Dazu werden unter anderem auch das Rathaus, Bürgerbüro, Website, verfügbare Informationen und Protokolle auf Barrierefreiheit und Zugänglichkeit geprüft.

  • Geldern : Niederländischer Hochschultag im Euregio-Forum

Daneben finden Gespräche auch noch mit Klienten, Verwaltungsmitarbeitern, Entscheidungsträgern und Politikern statt, in denen die Erkenntnisse zudem besprochen werden.

Die Resultate der Untersuchung werden in einem Ratgeberbericht mit Empfehlungen und konkreten Maßnahmen verarbeitet, so dass auch andere Gemeinden von dem Projekt profitieren können.

Die Euregio Rhein-Waal mit Sitz in Kleve unterstützt das Projekt "Kommunale Inklusion" im Rahmen von "People to People" mit Mitteln des EU-Programms Deutschland-Nederland.

(RP)