„Eine Welt Verein Geldern“ eröffnet Ausstellung

Ausstellung „Ich mache deine Kleidung“ : „Eine Welt Verein“ setzt auf fairen Handel

Am Samstag wurde im leer stehenden Ladenlokal am Markt 18a die Ausstellung „Ich mache deine Kleidung“ eröffnet.

Der „Eine Welt Verein Geldern“ wird in diesem Jahr 30 Jahre alt. Eine lange Zeit und sicher ein Grund zum Feiern. Am Samstag wurde daher im Ladenlokal Markt 18a die Ausstellung „Ich mache deine Kleidung“ aus Anlass des Jubiläums eröffnet. Helga Schulte, stellvertretende Vorsitzende des Vereins, erklärte die Intention der Ausstellung: „Es war uns ein wichtiges Anliegen, auf die Rolle der Frauen in Südostasien aufmerksam zu machen. Bisher freiwillige Verpflichtungen in Bezug auf die Arbeitsbedingungen müssen gesetzlich werden. Das ist unser Ziel.“ Organisiert wurde das Event von Hedwig und Klaus Gerads. Die ergänzende Plakatausstellung stellte Ludger Derrix auf die Beine, der bei der Eröffnung auch einen Überblick über die Vereinsgeschichte in Geldern gab. Passend zum Thema der Ausstellung präsentierte der Verein eine Auswahl fair gehandelter Kleidung und Accessoires von „Handtrade“ und „Nepalaya“. Gezeigt werden soll die Originalität der Kleidungsstücke in Kombination mit einer sehr hohen Qualität und einem überschaubaren Preis. „Die Ausstellungseröffnung ist gut gelaufen“, resümierte Schulte. Bereits verkaufte Kleidungsstücke werden in den kommenden Wochen noch nachgeliefert. Die Auslieferung erfolgt dann im eigentlichen Welt-Laden auf der Gelderstraße 8.

Auch zur Ausstellungseröffnung lohnte sich ein Abstecher dorthin. Die ehrenamtlichen Mitarbeiter Renate Kopper und Peter Kreutz lockten mit einer Verkostung von Cashewkernen aus Honduras. Auch das normale Angebot von fair gehandeltem Kaffee, über Schokolade, Gewürze und Tee bis hin zu originellen Dekorationsartikeln lohnte der Beachtung. Seit seinen Anfängen hat sich der Laden stets vergrößert und ist zweimal umgezogen. Nach dem Umzug in das jetzige Ladenlokal konnte der Umsatz verfünffacht werden. Das Team besteht aus gut 40 Ehrenamtlern. Mit dabei ist auch die zwölfjährige Amelie Giesen, laut Kopper „der Blick des Vereins in die Zukunft.“ Amelie engagiert sich gerne ehrenamtlich: „Meine Mutter hilft hier. Da habe ich das gesehen und fand das so schön, dass ich auch helfen wollte. Schulte wagt einen Blick in die Zukunft und wünschte sich: „Mehr Fläche wäre toll, aber das ist für uns unbezahlbar. Eine gute Akzeptanz durch die Bevölkerung und dass der faire Handel immer mehr in das Bewusstsein kommt. Ich denke, jetzt ist eine gute Zeit dafür!“

Mehr von RP ONLINE