Ein Comic erzählt die Geschichte des Herzogtums Geldern.

Niederländisch-deutsche Co-Produktion : Comic erzählt Geschichte des Herzogtums

In der St.-Michael-Grundschule wurde die niederländisch-deutsche Co-Produktion vorgestellt, die in vielen bunten Bildern die Historie des Herzogtums Geldern für alle Altersklassen zum Leben erweckt. Exemplare für alle Gelderner Grundschulen.

Wie groß war das Herzogtum Geldern? Wie kam es zu seiner Entstehung, und welche Geschichten hat es zu erzählen? Das Comic „Unser verlorenes Herzogtum“ beantwortet all diese Fragen und mehr. Denn „die Idee ist, dass nun Geschichtsinteressierte jeden Alters einen einfachen Einstiegspunkt haben“, erklärt Gerd Halmanns vom Historischen Verein für Geldern und Umgegend, der das Werk ins Deutsche übersetzte.

„Geschichte kann manchmal langweilig sein“, gab René Arendsen zu, der Autor der gezeichneten Reise in die örtliche Vergangenheit. „Sie kann aber auch sehr spannend und witzig sein, und das haben wir im Comic-Buch versucht, denn die Vergangenheit des Herzogtums ist eine märchenhafte, mit Rittern, Burgen und Krieg. Deshalb hoffen wir, dass ihr auch so viel Spaß beim Lesen habt, wie wir Spaß hatten beim Machen.“

Die Idee für die niederländisch-deutsche Co-Produktion entstand vor etwa vier Jahren. Hauptpartner auf der holländischen Seite war „Cultuur Erfgoed Lab“. „Dabei war es uns am wichtigsten, dass das gesamte Projekt grenzüberschreitend war und wirklich die gemeinsame Geschichte erzählt“, betont der Geschäftsführer des Historischen Vereins für Geldern und Umgegend, Gerd Koppers.

Zahlreiche Kooperativpartner halfen bei der Finanzierung und Entstehung der bunten Bilderwelten, die in einem Schulzimmer beginnen. Zwei junge Schüler finden nämlich die Geschichte des Herzogtums Geldern alles andere als spannend, gehen dann aber gemeinsam mit einer jungen Leiterin auf die Reise durch die Jahrhunderte. Jedes Mal, wenn sie die blau-gelbe Fahne der Herzöge von Geldern schwenkt, reisen die Drei zu einem neuen Ort, der die abwechslungsreiche Historie der Gegend beleuchtet.

Die große Präsentation des Comics wurde am Donnerstagmittag in der St.-Michael-Schule abgehalten. Vertreter der Projektpartner sowie Gelderns stellvertretender Bürgermeister Rolf Pennings waren vor Ort. Das Wichtigste waren aber die jungen Schüler, die ein Quiz zum Herzogtum beantworteten. Nachher durfte jeder ein Comic-Exemplar mit nach Hause nehmen.

Die Zusammenarbeit kam dadurch zustande, dass die 4a, die Klasse von Konrektorin Corinna Engfeld, im niederländischen Schloss Rozendael bereits bei einem spielerischen Info-Tag über das Herzogtum mitgemacht hatte. „Was die Kinder damals im Spiel und mit Schauspielern auf der Burg erfahren haben, das kann man nun im Comic immer wieder nachlesen“, so Engfeld. Viele Kinder haben die Chance, einen Blick in die gezeichnete Geschichtsstunde zu werfen, denn jede Grundschule im Bereich des „verlorenen Herzogtums“ bekommt eine Ausgabe.

Mehr von RP ONLINE