Volksbank An Der Niers Präsentiert "der Traum Vom Eigenheim" (5): Eigenleistung realistisch einschätzen

Volksbank An Der Niers Präsentiert "der Traum Vom Eigenheim" (5) : Eigenleistung realistisch einschätzen

Petra und Harry Peters haben ihr Eigenheim in Holt größtenteils selbst saniert. Aber sie wissen auch: Alles kann man nicht selbst machen. Bankkaufmann Christoph Brey rät Bauherren, den Anteil der Eigenleistung nicht zu hoch anzusetzen.

Gelderland Eigenleistung ist nicht gleich Eigenleistung. So lange und ausgiebig wie bei Petra und Harry Peters in Holt — nämlich über eine schrittweise Umbauphase von zehn Jahren — dürfte die Sanierung oder der Neu- und Umbau der eigenen vier Wände in den seltensten Fällen andauern. "Heizung, Elektro, Isolierung, Sanitär, Holzdecken, Fundamente von außen komplett ausgraben: Fast alles haben wir gemacht", zählt der gelernte Elektriker und Installateur auf. "Als die Großmutter noch lebte, haben wir zunächst unter dem Dach gewohnt. Unsere erste Maßnahme war die Badsanierung, weil nur eins in der alten Kate vorhanden war."

Sie hätten sich prinzipiell erst mit den Gewerken befasst, wenn diese gerade vom Budget her an der Reihe gewesen seien. "Aus Erfahrung warne ich davor, auf Gedeih und Verderb alles selbst zu machen. Laienarbeit kann auf Dauer teurer sein, als direkt einen Handwerker einzuschalten", so der 53-Jährige.

Eine bedarfsgerechte Finanzierung berechnet Bankkaufmann Christoph Brey, wenn er sich mit künftigen Eigenheim-Besitzern über die Anschaffung des "Traumobjektes" unterhält. "Vor zwei Jahren habe ich selbst gebaut. Jetzt kann ich mitreden, was in etwa als realistisch eingeschätzt werden kann", verrät der Straelener Voba-Mitarbeiter. Generell sei der Anteil der Eigenleistung an der Gesamtfinanzierung wie ein Puzzle-Teil anzusehen.

Stellt sich nur die Frage, in welchem Umfang dieses Puzzlestück am Ende ins Bild der Gesamtfinanzierung passt.

"Viele Informationen bekomme ich aus Kundengesprächen. Was wollen sie wie schnell erreichen? Wie stellen sie sich das praktisch vor? Wenn es um den Anteil der Eigenleistungen geht, hake ich nach, welchem Beruf die Investoren nachgehen. Ob jemand sich als Handwerker tagtäglich mit der Materie beschäftigt oder einen Bürojob ausübt. Mein Tipp wäre, möglichst mehrere Kostenvoranschläge für die Gewerke einzuholen und zu vergleichen", so der Bankkaufmann.

Außerdem entpuppe sich manchmal ein Objekt als teurer als erwartet. "Wenn ein Bauherr beim Altbau als Eigenleistung die Räume tapeziert und ihm dabei der Putz von den Wänden fällt. Es kann vorkommen, dass folglich die Elektroleitungen neu verlegt werden müssen", erzählt der Experte für Baufinanzierung aus der Praxis.

Auf der einen Seite können Eigenleistungen die Belastungen unter dem Strich merklich niedriger halten. Allerdings solle jeder Bauherr nicht zu eng kalkulieren. Ein "Polster" von etwa zehn Prozent der Summe empfiehlt Christoph Brey zumindest einmal als "Sicherheitsnetz" bei einer Finanzierung. Zum Mix aus Eigenkapital, Eigenleistung und diversen Darlehen gehöre die Option, ob Fördergelder für bestimmte Objekte beantragt werden. Auch dafür sei der Finanzierungsberater der richtige Experte.

Zurück vom Experten am Schreibtisch zum Handwerker vor Ort. "Irgendwie steht unser Werkzeugkoffer stets griffbereit", erzählt das Ehepaar Peters vom Leben in ihrer liebevoll renovierten Kate. "Wenn wir heute zurückdenken: Gewisse ,Luftschlösser' relativieren sich durch die Gegebenheiten. Der schöne Holzboden und die Fliesen im Flur sind das einzige, was vom Original übrig geblieben ist", erzählt die Hausfrau.

Die vierköpfige Familie hat sich durch ihre Eigenleistung so manchen Wunsch erfüllt, etwa eine geräumige Küche. "In einigen Situationen mussten selbst wir kapitulieren. Bei der Dachabdeckung haben meine Kegelbrüder mit angepackt", erinnert sich Harry Peters. Mit der Fertigstellung des Dachstuhls habe er Handwerksprofis beauftragt. "Das musste schnell gehen. Hätte es am nächsten Tag geregnet, wäre der Schaden für die Bausubstanz deutlich höher gewesen. Mein Rat: Im Zweifel eine Baubetreuung einschalten. Es gibt so viele Sachen, die aus Unerfahrenheit nicht bedacht werden."

(mk)
Mehr von RP ONLINE