1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern

Kerken: Dorf voller Leben beim Webermaktfest

Kerken : Dorf voller Leben beim Webermaktfest

Trödel- und Musikfans hatten in Nieukerk ihre wahre Wonne. Vom Kirchturm aus ließ sich der Ort mit der ganzen bunten Szenerie von oben bewundern, und im Michael-Buyx-Park konnten Kinder ordentlich herumtoben.

Nicht nur dem strahlenden Sonnenschein war es zu verdanken, dass am Sonntag der Nieukerker Ortskern voller Leben war. Zum 17. Mal fand das Webermarktfest statt. Verteilt auf den Ortskern, von Haus Lawaczeck bis zum Michael-Buyx-Park, bot der Werbering Nieukerk den vielen Besuchern ein buntes Programm. Mittelpunkt des Treibens war die Bühne am Webermarkt, auf der am Samstagabend die stellvertretende Bürgermeisterin Renate Fürtjes gemeinsam mit Paul-Josef Kühn von der Sparkasse Krefeld das Fest eröffnete.

Und dieses konnte sich sehen lassen. Bis weit nach Mitternacht feierten die Kerkener am Samstag gemeinsam zu der Musik der Niederkrüchtener Band "Plan B", nachdem bereits der Nieukerker Männergesangverein, die "Treuen Musikanten" und die Tänzerinnen der "Cai-Piranha's" für gute Laune und ausgelassene Stimmung gesorgt hatten. Harald Giese, 1. Vorsitzender des Werberings Nieukerk, zeigte sich zufrieden: "Das war ein toller Einstand, es gab gar keine Probleme - also rundum eine super Party!"

Der Sonntag sollte danach ganz im Zeichen der Familien stehen. So fanden sich vor allem an der Michael-Buyx-Straße Angebote für Kinder wie das Gestalten von Buttons bei dem Familienzentrum Drachenschnur, Entenangeln beim Ortsverein der DLRG oder auch der aufgebaute Spielepark mit Hüpfburg im Michael-Buyx-Park, in dem ordentlich herumgetobt wurde.

Kleine Feuerwehrmänner in spe durften sich bei der Feuerwehr Kerken im "Löschen" versuchen, während die Sportvereine TSV Nieukerk und TV Aldekerk gemeinsam spielerisch Nachwuchs für sich begeisterten.

Generell fiel die Präsenz zahlreicher Vereine positiv auf. "Über 40 Vereine machen hier mit. Wir verstehen uns auch als Bühne für alle Vereine", erklärte Giese. Das Webermarktfest sei ein "Fest der gesamten Gemeinde Kerken".

Wer genug gebummelt hatte oder an einem der vielen privaten Trödelstände fündig geworden war, konnte noch eine besondere Aussicht genießen: Der Heimatverein Nieukerk bot Kirchturmbesteigungen an, was ohne Zweifel einen außergewöhnlichen Blick auf das Webermarktfest garantierte.

Ebenso interessante und teilweise etwas skurrilere Ansichten versprach das Angebot des Hauses Lawaczeck mit der Ausstellung "Schnapsnasen und Stopfen".

Das Webermarktfest war, so Giese, "so groß wie nie", und Bürgermeister Dirk Möcking freute sich über die Leistung des Werberings. Nach dem Motto "Nach dem Fest ist vor dem Fest" erlaubte er außerdem einen Ausblick auf das Jahr 2019: Da gibt es drei Jubiläen, das 50-jährige Bestehen der Gemeinde Kerken, das 50-jährige Bestehen des Heimatvereins Nieukerk und das 40-jährige Bestehen des Werberings zu feiern - und natürlich das 18. Webermarktfest.

(akla)