Produktionsstraße wird geschlossen So läuft der Stellenabbau bei Diebels in Issum

Issum · Mutterkonzern Anheuser-Busch InBev und der Diebels-Betriebsrat haben sich geeinigt, wie der Personalabbau an der Brauerei in Issum vonstatten gehen soll. Bevor Kündigungen ausgesprochen werden, gibt es freiwillige Angebote.

Diebels-Betriebsratsvorsitzender Thomas Engelsiepen und Claudia Hempel von der Gewerkschaft NGG vor der Diebels-Brauerei in Issum.

Diebels-Betriebsratsvorsitzender Thomas Engelsiepen und Claudia Hempel von der Gewerkschaft NGG vor der Diebels-Brauerei in Issum.

Foto: Martin van der Pütten

Es war Ende August, als die Nachricht in Issum platzte wie eine Bombe: Der Diebels-Inhaber Anheuser Busch InBev Deutschland hatte bekannt gegeben, dass eine von zwei Produktionsstraßen der Brauerei geschlossen wird. Jede zweite Stelle in Issum stand damit von heute auf morgen auf der Kippe. 183 Mitarbeiter beschäftigte Diebels zu diesem Zeitpunkt. Die meisten davon in Vollzeit, einige in Teilzeit. 163 Vollzeitstellen ergab das zusammengerechnet. Die Hälfte wären also rund 80 gewesen.