Geldern: Die rote Königin

Geldern : Die rote Königin

Alexander Bossmann besitzt fünf Fußballfelder voller Erdbeeren. Wenn seine Pflücker sammeln gehen, bringen sie pro Stunde bis zu vier volle Eimer mit. Gut für alle, die sie mögen, denn die Erdbeere enthält viel Vitamin C.

kreis kleve Die roten Früchte werden weltweit angebaut. Man bekommt sie das ganze Jahr über im Supermarkt. Doch am wertvollsten sind die Früchte, die aus unserer Heimat kommen und zwischen Mai und Juli geerntet werden. Ihr könnt sie auf dem Markt kaufen oder auf großen Feldern selber pflücken.

Auf den Feldern von Alexander Bossmann in Hüthum starten die Erdbeerpflücker Ende Mai mit ihrer Arbeit. Seine Erdbeerfelder sind vier Hektar groß, das entspricht einer Größe von fünf Fußballfeldern. Ab Mitte Juni können die Selbstpflücker ihre Körbe füllen. Ein Pfund Erdbeeren, vom Berufspflücker gesammelt, kostet zwischen 1,50 und drei Euro. In einer Stunde füllt ein guter Pflücker zwei große Eimer voll Erdbeeren, ein besonders geübter Pflücker schafft bis zu vier Eimern voll, das sind 60 Pfund.

So viel schaffen die Besucher, die ihre Erdbeeren selber pflücken, nicht. Sie bezahlen zwischen einem und zwei Euro pro Pfund. Danach sollen die Erdbeeren schnell verbraucht werden, damit sie nicht schlecht werden. Im Kühlschrank bleiben sie etwa zwei bis drei Tage frisch. Erdbeeren sind vielseitig, man kann aus ihnen leckere Sachen zubereiten. Gerade in der heißen Jahreszeit sind Erdbeereis und Erdbeer-Milchshake sehr beliebt. Erdbeeren mit Sahne, Marmelade und Erdbeerkuchen sind ebenfalls köstlich. Erdbeeren gibt es in verschiedenen Sorten: "Lambada", "Sonata" und "Darselect" gibt es auf den Feldern von Alexander Bossmann. "Elsanta" heißt eine Sorte mit festen Früchten, "Symphony" ist besonders gut haltbar und "Pandora" ist eine späte Beere, die erst ab Ende Juni reift. Erdbeeren sind sehr gesund, sie enthalten viel Vitamin C und andere wertvolle Stoffe.

(RP)
Mehr von RP ONLINE