Interview Christel Lechner: Die „Mutter“ der Alltagsmenschen

Interview Christel Lechner : Die „Mutter“ der Alltagsmenschen

1995 entstanden die ersten Alltagsmenschen. Ab Freitag sind die Figuren auch in Straelen zu sehen.

Am 13. September werden zehn „Neubürger“ ständig ihren Platz in Straelen haben. Wolfgang Pohle führte als Projektmitglied dazu ein Gespräch mit der Künstlerin Christel Lechner auf dem Lechnerhof in Witten.

Seit wann modellieren Sie die Alltagsmenschen?

Christel Lechner 1995 entstanden Herr und Frau Bornemann, typische Menschen des Ruhrgebietes. Das war der Start der Idee von den Alltagsmenschen.

Welche Philosophie steckt hinter ihren Figuren ?

Lechner Meinen Figuren kann man täglich auf der Straße begegnen. Modelmaße und faltenfreie Gesichter haben die wenigsten. Diese Gesichter haben Geschichten zu erzählen.

Wie haben sich die Alltagsmenschen entwickelt?

Lechner Die ersten Ausstellungen fanden in Holland statt. Es folgten Ausstellungen im öffentlichen Raum

deutscher Städte, bei Bundes- und Landesgartenschauen. 2000 begann ich, die Figuren als größere Gruppen zu positionieren.

Gibt es eine Lieblingsfigur?

Lechner Jede Figur hat ihre eigene Geschichte. Wenn sie erstellt ist, sind die Gedanken meistens schon bei der Gestaltung neuer Figuren und Themen.

Wie wichtig sind die Standorte für ihre Skulpturen?

Lechner Das Umfeld ist ausgesprochen wichtig. Die Figuren sollen in eine Interaktion mit den Menschen treten. Von weitem betrachtet wirken sie wie reale Menschen

an ihren Standorten.

Wie lange wird es noch neue Alltagsmenschen und Ausstellungen geben?

Lechner Meine Arbeit ist mittlerweile ein Familienprojekt. Meine Tochter ist Künstlerin und Malerin und betreibt das Atelier. Für das nächste Jahr sind bereits neue Ausstellungen, auch international, in Planung.

Was wollen ihre Figuren ausdrücken?

Lechner Vor allem Gelassenheit. Die Spuren im Gesicht werden durch das Leben bestimmt. Die Figuren sollen Gelegenheit bieten, selbst etwas Ruhe in der Alltagshektik zu finden.

Aus welchem Material werden die Figuren gefertigt?

Lechner Sie bestehen aus einem Spezialbeton, der extra für uns angefertigt wird. Er ist frost- uns hitzebeständig. Bemalt werden die Figuren mit einer speziellen Kreidefarbe, passend zum Grundelement Beton.

Was halten sie von der Initiative in Straelen?

Lechner Es ist großartig, was aus den ersten Gedanken entstanden ist. Ich finde es toll, mit welcher Begeisterung hier geplant und gearbeitet wird. Ich hoffe, dass die Bürger und Besucher von Straelen sich beim Betrachten der Alltagsmenschen verzaubern lassen, mit einem leichten Schmunzeln im Gesicht.

Vielen Dank für das Gespräch und die angenehme Zusammenarbeit.

Mehr von RP ONLINE