Straelen: Die "Markt Rose" kann bezogen werden.

Straelen: Die "Markt Rose" kann bezogen werden.

Kurz vorm Einzug der ersten Eigentümer führte Bauunternehmer Hermann Tecklenburg Investoren durch das Objekt.

Keine Frage: Dieser Blick ist nicht alltäglich. Hermann Tecklenburg freut sich, seinen Gästen vom Balkon einer der Penthousewohnungen der "Markt Rose" aus die Pfarrkirche St. Peter und Paul zu zeigen. "Und die Wohnungen vorne schauen direkt auf den Marktplatz. Ich bin wirklich stolz auf dieses Projekt - in der Stadt, in der ich wohne", begeistert sich der 69-jährige Bauunternehmer. Möglich wurde die Verwirklichung des Neubaus in der Innenstadt auch dank seiner Besucher. Als Investoren gaben sie über das Hamburger Unternehmen "Zinsland" Geld für das Vorhaben. Wenige Tage, bevor die ersten Eigentümer und Mieter die "Markt Rose" beziehen, kamen sie nun in den Genuss einer Sonderführung mit dem Bauherrn persönlich.

Hermann Tecklenburg nutzte die Gelegenheit, um zu berichten, wie es zu der Zusammenarbeit mit der Online-Plattform Zinsland kam. "Um den Immobilienboom zu tanzen, brauchten wir schlichtweg Geld." In dem Fall Geld, das quasi als Eigenkapital mit einfließt. Er ließ sich von den Hamburgern überzeugen und setzte sich auch gegen Widerstände im eigenen Haus durch. "Mein Sohn und die Prokuristen waren dagegen. Da musste ich mich einmal gegen die Mehrheit durchsetzen - nur ein einziges Mal in meinem Leben" , betont er lächelnd. Mehrere Projekte wurden nun schon auf diese Art mitfinanziert. So konnte das Bauunternehmen Tecklenburg seinen Umsatz verdoppeln.

Und so funktioniert das "Crowdfunding" per Internet. Die Investoren steigen mit Beträgen von 500 bis maximal 10.000 Euro ein. Dafür gibt es eine gute Verzinsung, im Fall der "Markt Rose" etwa sieben Prozent. Aber der Investor trägt auch die Risiken des Projekts mit. Im schlimmsten Fall droht der vollständigen Verlust des eingesetzten Betrags.

  • Fußball : "Viersens Fall nachdenkenswert"

Die "Markt Rose" wurde aber zügig gebaut und vermarktet. Nur noch vier Wohnungen sind zu bekommen. Insgesamt umfasst das Projekt zwischen Gelderner Straße und de-Cabanes-Straße in viergeschossiger Bauweise 20 Eigentumswohnungen, die zwischen 50 und 100 Quadratmeter groß sind. Im Erdgeschoss gibt es zudem zwei Gewerbeflächen mit insgesamt mehr als 400 Quadratmetern Nutzfläche.

Infos zum Projekt und zur Finanzierung unter www.zinsland.de und www.tecklenburg-bau.de.

(RP)