1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern

Die Gebühren in Wachtendonk für das Jahr 2022.

Gebühren in Wachtendonk sind Thema im Hauptausschuss : Müllabfuhr wird in Wachtendonk billiger

Die Müllabfuhr wird für die Wachtendonker im nächsten Jahr preiswerter. Das geht aus den Unterlagen für die Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses hervor, die am Dienstag, 30. November, ab 18 Uhr im Bürgerhaus „Altes Kloster“ stattfindet. Bei der Abwasserbeseitigung entwickeln sich die Gebühren unterschiedlich. Preiswerter wird es beim Schmutzwasserkanal.

Die Müllabfuhr wird für die Wachtendonker im nächsten Jahr preiswerter. Das geht aus den Unterlagen für die Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses hervor, die am Dienstag, 30. November, ab 18 Uhr im Bürgerhaus „Altes Kloster“ stattfindet.

Demnach kostet die graue 60-Liter-Restmülltonne bei zweiwöchiger Entleerung künftig nur noch 116,88 statt 148,80 Euro. Nach unten geht es auch bei den Gebühren für die 80-Liter-Restmülltonne (von 180,12 auf 145,32 Euro) bei der 120-Liter-Restmülltonne (von 236,28 auf 198,12 Euro) und bei der 240-Liter-Restmülltonne (von 396,72 auf 352,44 Euro). Günstiger wird es auch bei den Biotonnen. Die Gebühr für den 120-Liter-Behälter sinkt von 88,20 auf 75,12 Euro, die für den 240-Liter-Behälter von 148,08 auf 129,48 Euro.

Bei der Abwasserbeseitigung entwickeln sich die Gebühren unterschiedlich. Preiswerter wird es beim Schmutzwasserkanal. Hier werden je Kubikmeter Abwasser künftig statt 3,38 Euro nur noch 3,33 Euro berechnet. Die Gebühr für den Regenwasserkanal steigt je Quadratmeter befestigte Fläche vom 99 Cent auf 1,08 Euro.

  • Drei Jahre lang waren die Abfallentsorgungsgebühren
    Was Korschenbroicher 2022 erwartet : Gebühren für Abwasser und Müll steigen
  • Ein Kanaldeckel an der Rudolf Harbig
    Stadtrat Radevormwald : Gebühr für Entwässerung des Schmutzwassers sinkt
  • Die Höhe der Abwassergebühren hängt auch
    Teures Kanalnetz in Mönchengladbach : Abwassergebühr soll für 2022 wieder steigen

Für die Entleerung und Entsorgung von Abwassersammelanlagen erhöht sich die Gebühr je Kubikmeter von 7,45 auf 8,83 Euro. Nach unten geht es für die Gebühren bei Kleinkläranlagen, und zwar je Kubikmeter abgefahrenen Klärschlamms von 46,91 auf 41,14 Euro. Die Kleineinleiterabgabe je Einwohner bleibt bei 17,90 Euro unverändert.

Die Einleitung aus Grundwasserhaltungen in den Schmutzwasserkanal kostet je angefangenem Tag statt 169,50 künftig 175,50 Euro; bei Einleitungen aus Grundwasserhaltungen in den Regenwasserkanal steigt die Gebühr je Tag von 42 auf 43,50 Euro.