1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern

Die Diskussion um den Nordwall in Straelen geht weiter.

Kritik der Liberalen : FDP Straelen: Wallumbau ist Fehlplanung

Verantwortlich machen die Liberalen neben der Verwaltung die CDU, Freien Wähler und Grüne.

Für Straelens FDP-Fraktionsvorsitzenden Dirk Steiner ist angesichts der Situation auf dem Nordwall der gesamte Wallumbau eine „totale Fehlplanung“. Verantwortlich dafür macht der Liberale neben der Verwaltung die CDU-Mehrheitsfraktion, Grüne und Freie Wähler, die das Ganze getragen hätten.

Die Zeit der vom Baudezernent geforderten Eingewöhnung sei nun vorbei, stellt Steiner fest. Und das Fazit sei eindeutig wie katastrophal: „Die Situation am Nordwall ist chaotisch bis hoch gefährlich.“ Frei nach dem Motto „Jeder fährt, wie er will, aber keiner so, wie er soll“ werde der Wall hüben wie drüben in alle Richtungen genutzt. Ob nun Straße oder Gehweg, scheine dabei den Fahrradfahrern egal. Fußgänger könnten den Wall nur noch unter erschwerten Bedingungen kreuzen und begeben sich dabei, wie bereits in zwei bekannten Fällen geschehen, in Gefahr. Steiner: „Dies ist nicht den Nutzern des Walls vorzuwerfen, sondern der an dieser Stelle konstruierten Verkehrssituation.“

Die FDP hat Verständnis dafür, dass besorgte Eltern ihre Kinder aus Sicherheitsgründen dazu auffordern, mit dem Fahrrad den besonders breiten Gehweg auf der „Rossmann-Seite“ zu nutzen. Das sei im Übrigen eine Lösung, die die Situation vor Ort deutlich entschärfen könnte. Die Liberalen tragen dabei ausdrücklich nicht die Einschätzung des Baudezernenten Harald Purath, dass dies rechtlich nicht möglich sei.