Die Blumenstadt Straelen präsentiert sich neu.

Stadtmarketing: Straelen wirbt als „Green City“

Neue touristische Angebote der Blumenstadt werden auf der Touristikmesse in Kalkar vorgestellt. Der Gartenbau und die „grüne Branche“ sollen als Alleinstellungsmerkmal für Unverwechselbarkeit sorgen.

Neu aufgestellt und erweitert hat das Straelener Stadtmarketing seine touristische Angebotspalette. Sie trägt den Namen „Green-City-Tour“. „Straelen ist eine ‚grüne Stadt‘. Nicht nur die grüne Grascouch sorgt für Unverwechselbarkeit. Der Gartenbau und die ‚grüne Branche‘ sind unser Alleinstellungsmerkmal,“ erläutert Uwe Bons vom Straelener Stadtmarketing.

Annika Cleve (l.), Uwe Bons und Margret Linßen mit dem Modell, das am Wochenende in Kalkar auf die Green-City-Touren aufmerksam machen soll. Foto: Klatt

Im vergangenen September fand die erste Green-City-Tour statt. Das Versuchszentrum Gartenbau feierte seinen 100-jährigen Geburtstag, und sechs Betriebe öffneten unter Federführung des Stadtmarketings ihre Türen. Tausende begeisterte Gäste waren an diesem Tag, entweder mit dem Fahrrad oder dem Auto, unterwegs und haben den Gartenbau mit seiner ganzen Vielfalt erlebt. Die Stadtwerber finden es zu schade, den Begriff „Green City“ bis zur nächsten Auflage der Tour, die laut Bons etwa alle drei Jahre stattfinden soll, brach liegen zu lassen. „An diese Veranstaltung knüpfen wir gerne an, fassen unter der neuen Marke unsere bisherigen Angebote zusammen und bieten zusätzliche neue touristische Angebote an. Die Produkte sind künftig alle unter dem Label ,Green-City-Tour’ buchbar,“ erklärt Margret Linßen vom Stadtmarketing.

Um die Angebote für die Gäste möglichst attraktiv zu gestalten, wurde das ganze Paket überarbeitet. Grün in allen Nuancen ist die vorherrschende Farbe – sowohl beim Internetauftritt als auch beim Prospektmaterial. 1000 neue Flyer wurden gedruckt und werden an die Straelener Gastronomen verteilt. In vier Säulen sind dort, genau wie auf der neu gestalteten Web-Seite, die Touren aufgelistet: die „Green-City- Stadttour“, die „Green-City-Bustour“, die „Green-City-Radtour“ und eben das 2018 erstmals durchgeführte „Green-City-Tour-Event“.

Die Straelen-Besucher sollen sich nicht nur die Gartenbaubetriebe ansehen, sondern auch die Innenstadt. „So bleibt mancher Euro in der Gastronomie hängen“, spielt Margret Linßen auf Kaffee, Kuchen und andere Köstlichkeiten an, die in den Lokalen verzehrt werden. Die Gäste sollen möglichst auch einige Tage bleiben, Straelen als Ausgangspunkt etwa für Touren in die Umgebung nutzen. Und sie sollen natürlich wiederkommen.

Auf der Internetseite www.green-city-tour.de können sich die Besucher durch einen Imagefilm virtuell durch die verschiedenen Gartenbaubetriebe führen – oder auch von ihnen verführen – lassen. Der Film macht Appetit auf mehr, und das bedeutet im Klartext: Er macht Lust auf eine Green-City-Tour mit dem Bus oder mit dem Fahrrad. Beides ist möglich, und bei beidem werden die Gäste durch einen fachmännischen Gästeführer begleitet. Auch die beliebten Stadtführungen mit Besuch der Pfarrkirche St. Peter und Paul und des Europäischen Übersetzer-Kollegiums werden natürlich weiterhin angeboten. Der historisch restaurierte Stadtkern von Straelen hat viel zu bieten und noch mehr zu erzählen.

Eine „Green-City-Bus-Tour“ dauert etwa drei Stunden, inklusive der Besichtigung eines Gartenbaubetriebes und den dazugehörigen Erläuterungen zu Anbau und Vermarktung. Viele Facetten von Gartenbau und Landwirtschaft werden auf der Rundreise erläutert. Derzeit buchen jährlich etwa 60 Gruppen aus ganz Deutschland diese Tour. „Die Umsetzung der Touren funktioniert nur dank der tatkräftigen Unterstützung der Gartenbaubetriebe, die uns immer wieder bereitwillig ihre Türen öffnen,“ so Bons.

Bei den „Green-City-Rad-Touren“ werden die Gäste über verkehrsarme Wege begleitet, und „Lieblingsorte“ fernab von Straßenlärm werden gezielt angesteuert.  Es gibt verschiedene Angebote, bei denen die Route zwischen 20 und 75 Kilometer variiert. Und das Team vom Stadtmarketing Straelen schmiedet schon an weiteren Umsetzungsideen. So ist eine regelmäßig stattfindende „Green-City-Bus-Tour“ durch Straelen für Neubürger in Planung.

„Bei der Touristikmesse Niederrhein im Kernwasser-Wunderland in Kalkar am 2. und 3. Februar werden wir die neuen Touren erstmals präsentieren. Passend dazu gibt es einen Flyer mit allen Infos und die Beschreibung für die „Green-City-Rad-Tour“, so Annika Cleve vom Stadtmarketing. Zu finden sind die Straelener an einem drei mal drei Meter großen Stand in der Kreis-Kleve-Straße.

Mehr von RP ONLINE