Die Band "Silence Goodbye" aus Wemb spielt in Krakau.

Rockmusik : Staub-Rock aus Wemb bei Festival in Krakau

Die Band „Silence Goodbye“ durfte als Gewinner eines Wettbewerbs nach Polen reisen und dort auftreten.

Der 19. Juli war ein schwüler Tag im vorigen Rekordsommer und gleichzeitig Tag des Finales des Campus Ruhrcomer Bandcontests in Bochum. Vier Bands traten an, um sich die begehrten Preise des Wettbewerbs zu sichern. Mit von der Partie: Das niederrheinische Staub-Rock Trio „Silence Goodbye“ aus Wemb. Am Ende war die Freude bei den drei Musikern Benedikt Willems (Gesang und Gitarre), Florian Volkmann (Schlagzeug) und Steffen Hardt (Bass) riesig, denn sie ergatterten den begehrtesten Preis des Contests: einen 40-minütigen Auftritt auf dem Studentenfestival Juwenalia Krakoskie im polnischen Krakau.

Am 24. Mai war es dann soweit. Der Klub Zaczek Krakow lud mit seiner Open-Air-Bühne, die in Sachen Größe und Qualität allerhöchsten Ansprüchen gerecht wurde, zum dritten von insgesamt fünf Festivaltagen. Dieser sollte ganz im Zeichen des Rocks stehen. Eröffnet wurde der Abend von der Warschauer Indie-Rock Combo „Octopus Ride“, die dem Publikum schon früh richtig einheizte.

Um 20.15 Uhr hieß es dann Bühne frei für „Silence Goodbye“, dem einzigen internationalen Act des Abends. Freundlich empfangen von einem musikbegeisterten Publikum, lieferte die niederrheinische Band einen energiegeladenen Auftritt ab. Ihr staubiger Stil-Mix aus Alternativ Rock’n’Roll, Hard-Rock und Grunge kam bei den rund 800 Gästen ausgesprochen gut an und sorgte für klatschende Hände und lachende Gesichter. Den Höhepunkt bildeten am späten Abend die polnischen Rockmusik Größen Lao Che und Strachy Na Lachy.

Um eine großartige Erfahrung reicher traten „Silence Goodbye“ drei Tage später die Heimreise an. Und die drei Musiker sind sich einig: Die Juwenalia Krakoskie ist ein hervorragendes Festival, und dieser Auftritt wird in Erinnerung bleiben.