Geldern: Der Winstersweg ist wieder repariert

Geldern: Der Winstersweg ist wieder repariert

Die Stadt Geldern hat sich wie angekündigt des Winsterswegs in Aengenesch angenommen und die Fahrbahn begradigt. Zunächst wurde die Strecke mit einer "Wegefräse" instandgesetzt. Dabei werden vorhandene Schlaglöcher nicht nur wieder aufgefüllt, sondern komplett beseitigt, wie die Stadt Geldern erläutert: Mittels der Wegefräse wird der Fahrbahnbelag komplett neu gleichmäßig gestaltet.

Dabei wird der Weg zugleich mittig etwas erhöht und zu den Seiten hin abfallend angelegt, damit Regenwasser besser abfließen kann. Abschließend kam am vergangenen Donnerstag eine "Bankettfräse" zum Einsatz: Die Wegränder wurden etwas tiefergelegt, die Erde bearbeitet, hochgewucherte Pflanzen wurden entfernt. "Der Winstersweg ist nun wieder in einem guten Zustand", resümiert die Stadt.

Ein Anwohner, Norbert Bloemen, hatte sich im Winter über den Zustand des Winsterswegs beklagt, denn bei Nässe verwandelte die Strecke sich stets in eine Schlammpiste. Es gab viele tiefe Schlaglöcher, das Wasser stand in den Kuhlen. "Das ist eine Moddergrube", sagte Bloemen. Die Lage sei auch nicht ganz ungefährlich, denn Autofahrer führen über den Grünstreifen, um den Schlaglöchern auszuweichen, und auf einem Teil der Straße gibt es direkt daneben einen Graben. Die Stadt habe auf Beschwerden hin jahrelang immer nur die Schlaglöcher zugeschüttet - ein Flickwerk, das niemals nachhaltig sei, meinte Bloemen.

  • Gelderner beschweren sich : Winstersweg wird zur Schlammpiste

Die Stadt schickte nun im Februar allerdings sofort einen Mitarbeiter, der den Weg in Augenschein nahm, und kündigte darüber hinaus an, die Schäden zum Sommer hin grundlegend anzugehen. Das ist nun erfolgt.

Sie haben auch ein Anliegen? Dann wenden Sie sich vertrauensvoll an die Redaktion in Geldern. Sie ist montags bis freitags telefonisch erreichbar unter der Nummer 02831 139270, durchgängig per E-Mail an geldern@rheinische-post.de, Stichwort "Bürgermonitor". Sie können das Thema auch auf der Facebookseite mitteilen.

(szf)
Mehr von RP ONLINE