1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern

Kerken: Der richtige Obstbaumschnitt

Kerken : Der richtige Obstbaumschnitt

Kursus auf dem Hilshof in Winternam. Anmeldungen sind erforderlich.

Streuobstwiesen sind Teil der typischen Kulturlandschaft am Niederrhein. Mit dem Schutz von Streuobstwiesen hängt der Erhalt der Artenvielfalt zusammen. Neben zahlreichen wichtigen Blütenbesuchern wie Schmetterlingen, Wild- und Honigbienen bieten sie auch vielen selten gewordenen Tierarten wie Steinkauz und Gartenschläfer Lebensraum und Nahrung.

Teilweise werden Streuobstwiesen aber nicht mehr gepflegt und verwahrlosen. Damit geht auch ihr ökologischer Wert verloren. Für den Erhalt von Streuobstwiesen ist die Pflege entscheidend: Die Bäume brauchen einen regelmäßigen Schnitt, um richtig zu wachsen und gesund zu bleiben. Andernfalls drohen sie im Alter auseinander zu brechen, sind empfindlicher für Krankheiten, und ihr Ertrag mindert sich.

Aber wie schneide ich einen Obstbaum richtig, und was ist zu beachten? Um solche Fragen zu beantworten und beim Schutz der Streuobstwiese zu unterstützen, veranstaltet das Nabu-Naturschutzzentrum Gelderland am Samstag, 3. Februar, einen Obstbaumschnittkursus am Hilshof in Winternam. Beginn ist um 9.30 Uhr, das Ende etwa um 16 Uhr. Referentin ist Diplom-Landschaftspflegerin Jutta Wurbs-Hiller. Es wird eine theoretische Einführung zum Schnitt von jüngeren Obstbäumen geben, bevor die Praxis des Pflegeschnitts auf der am Hilshof liegenden Streuobstwiese geübt wird. Der Kursus ist Teil des neuen, vom Landschaftsverband Rheinland geförderten Projektes "Streuobstwiesen im Südkreis Kleve - erhalten, pflegen, optimieren".

  • Die Kinderärzte Kai Mertins (r.) und
    Startschuss am Montag : Kinderärzte ziehen in den Nierspark
  • Vorstandsmitglied Johannes Janhsen trug den Geschäftsbericht
    Vertreterversammlung in der Bofrost-Halle in Straelen : Volksbank kommt gut durch turbulente Zeiten
  • Michaela Plettscher (Mitte, 52 Jahre), Ehemann
    Nächtliches Feuer in Wegberg : Familie hat bei Großbrand alles verloren

Warme und wetterfeste Kleidung, insbesondere Gummistiefel, ist angebracht. Zusätzliche Schneideutensilien können mitgebracht werden, Rosenscheren und Handklappsägen stehen zur Verfügung. Es gibt einen warmen Mittagsimbiss und warme und kalte Getränke. Der Teilnehmerbeitrag beträgt 30 Euro, für Nabu-Mitglieder 20 Euro. Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, wird um eine Anmeldung gebeten, per Mail an: [email protected] oder telefonisch unter 02838 96544.

(RP)