Lebensmittel-Großhandel Lebensmittel aus Weeze auf Sylt gefragt

Weeze · Zum bundesweit stärksten Zustell-Großhändler Chefs Culinar zählen acht Niederlassungen. Darüber hinaus gibt es 23 weitere Stützpunkte.

 Hans-Gerd Janssen (2.v.l.), Christian Moll (2.v.r.) und Jan-Peer Laabs (r.) begrüßten Hans-Josef Kuypers (l.) und Silke Gorißen zur Betriebsbesichtigung. Foto: wfg/Evers

Hans-Gerd Janssen (2.v.l.), Christian Moll (2.v.r.) und Jan-Peer Laabs (r.) begrüßten Hans-Josef Kuypers (l.) und Silke Gorißen zur Betriebsbesichtigung. Foto: wfg/Evers

Foto: Evers, Gottfried (eve)

„Wir sind da, wo Du uns brauchst, von den Bergen bis zum Meer. Wir helfen Dir einen Unterschied zu machen. 25.000 einzigartige Artikel. Wir sind Wissen und Versorgungssicherheit. Wir leben Food-Service.“ Überzeugende Worte, mit denen das Unternehmen Chefs Culinar seinen Gästen im Rahmen einer Kurzfilm-Präsentation begegnet. Überzeugend auch für Silke Gorißen, die Landrätin des Kreises Kleve, und Hans-Josef Kuypers, den Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Kreis Kleve. Beide besuchten das in Weeze beheimatete Unternehmen, dessen stattliche, über 250 Fahrzeuge zählende Lkw-Flotte auf den Autobahnen der Republik zu Botschaftern des Kreisgebietes wurden. Die gesamte Unternehmensgruppe zählt mehr als 1000 Auslieferfahrzeuge.

 Christian Moll, Hans-Gerd Janssen und Jan-Peer Laabs, die Geschäftsführer des Unternehmens, widmeten sich für nahezu drei Stunden ihren Gästen. Deren Fazit: Die Gastronomie, die Hotellerie, die Betriebsgastronomie und die Partner im Segment der sogenannten Gemeinschaftsverpflegung – sie alle dürften die Perfektionisten vom Weezer Holtumsweg schätzen gelernt haben. Selbst auf Norderney und auf Sylt prägen die Sortimente des Großhandelsunternehmens die dortigen Speisekarten. Als bundesweit stärkster Zustell-Großhändler ist man mit acht Niederlassungen und 23 weiteren Stützpunkten vertreten. „Unsere gut 400 Außendienst-Mitarbeiter dürften wohl jede gute Adresse der Republik im Auge haben“, so die Firmenchefs. Selbst in Dänemark, Polen, den Niederlanden und in Österreich ist Chefs Culinar mit leistungsfähigen Niederlassungen vertreten – die jüngste im nachbarlichen Nimwegen, die im nunmehr 99. Jahr der Firmengeschichte fertiggestellt wurde.

Wie selbstverständlich bekamen die Gäste des Nachmittags auch das Bild des Firmengründers Josef Moll geboten, der am 15. Januar 1923 gemeinsam mit seinem Onkel Emil Peters die Firma Jomo in Goch gründete. Der stattliche Vierspänner galt seinerzeit als einprägsames Firmenlogo auf dunkelblauen Lastkraftwagen – die Nachkriegszeit mit allen ihren Wirren wurde geprägt vom Vertrieb von Margarine und Speisefetten. Das Rösten von Jomo-Kaffee sollte bald folgen. Ein langer Weg zum heutigen Vollsortimenter, der sich erfolgreich seine Wege zu den Großverbrauchern sucht.

Seit 1972 hat die Firma Jomo ihren Sitz in der Gemeinde Weeze – noch heute der Standort von Chefs Culinar West. Über eine langjährige Zusammenarbeit von Jomo und Citti entwickelte sich letztlich 2013 dann der neue, der einheitliche Name Chefs Culinar, von dem Geschäftsführer Hans-Gerd Janssen nicht ohne erkennbaren Stolz verriet: „Der ist von uns kreiert.“

Was aus dem Unternehmen der 20er Jahre bis hinein in die dritte Generation und damit bis hin zum heutigen Geschäftsführer Christian Moll geworden ist, das zeigte auch die frühabendliche Betriebsbesichtigung in den riesigen Lagerhallen, den Frische-Bereichen ebenso wie den Tiefkühl-Bereichen, die es auf Minus-Temperaturen von stolzen 21 Grad bringen.

Dutzende von engagierten Mitarbeitern stellten hier noch zu später Stunde die letzten Waren für den anstehenden Transport zusammen. Hunderte von Rollcontainern reihten sich ein für ihre nächtliche Abreise. Obst, Gemüse und die Tiefkühlprodukte warteten auf die letzten Handgriffe der Fahrer, die sich häufig genug nachts um drei hinters Lenkrad schwingen, um in aller Frühe beim Kunden zu sein. Lkw neben Lkw stand an diesem regnerischen Frühabend vor den Ladezonen am Holtumsweg, den die Chefköche der Republik seit langem zu schätzen wissen.