1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern

Der Hospizdienst der Caritas begleitet Menschen zu Hause

Caritas hilft in letzter Lebensphase : Hospizdienst ist da, wenn Menschen gehen müssen

Franziska Eickmans und Birte Bensikaddour kümmern sich darum, dass Menschen nicht alleine sterben müssen, sondern die Zeit mit ihrer Familie zu Hause verbringen können.

Seit Jahresbeginn ist der ambulante Hospiz- und Palliativberatungsdienst im Gesundheitszentrum am St.-Clemens-Hospital Geldern beheimatet. Das Ziel ist, dass schwerstkranke und sterbende Menschen in vertrauter Umgebung ihre letzte Lebensphase ganz individuell gestalten können. Dabei geht es den beiden hauptamtlichen Koordinatorinnen Franziska Eickmans und Birte Bensikaddour mehr als um die Beratung zu allen Leistungen rund um palliative Pflege und Hospizdienste. „Menschen sollen nicht alleine sterben müssen“, bringt es Birte Bensikaddour auf den Punkt. Gemeinsam mit 35 Ehrenamtlichen setzen die beiden Palliativ- und Hospizfachkräfte im ambulanten Dienst alles daran, diesen Gedanken umzusetzen. „Uns ist es besonders wichtig, dass die Menschen selbst entscheiden, was sie möchten. Denn ein selbstbestimmtes Leben steht weiterhin im Vordergrund – auch in der letzten Lebensphase“, führt Franziska Eickmans aus.

Rat und Hilfe erfahren dabei nicht nur die Sterbenden und schwer Erkrankten. Die Mitarbeiter des Hospizteams stehen in dieser schweren Situation auch den Angehörigen zur Seite. Ob sie sich aussprechen wollen oder jemanden brauchen, der für sie da ist – die ehrenamtlichen Hospizhelfer helfen, wo immer so können. Die Begleitung von Schwerstkranken und Sterbenden erfolgt dabei in einer Pflegeeinrichtung oder zu Hause – und schafft so auch Freiräume für pflegende Angehörige.

  • Stefanie Reinders gehört seit März zum
    Soziales in Kleve : Stefanie Reinders verstärkt Caritas
  • Das  Wohlfühlbad im neuen Hospiz
präsentierten
    Eröffnung in Leverkusen : Hospiz bietet Entspannungs-Bad mit freiem Blick
  • Das Unternehmen hat sicg für den
    Verkaufskonzept mit Haustieren in Kisten : Sterbende Tiere in Überraschungsboxen sorgen für Welle der Empörung in China

„Auch wenn es auf den ersten Blick paradox erscheint: Viele sind überrascht, wie viel Leben im Sterben steckt“, sagt Franziska Eickmans und ergänzt: „So wird Sterbebegleitung zur Lebensbegleitung bis zuletzt.“ Für den Hospizdienst werden weiterhin Freiwillige gesucht, die bereit sind, Sterbende und deren Angehörige ein- bis zweimal in der Woche für etwa zwei Stunden zu begleiten. Birte Bensikaddour: „Wer einen solchen Dienst übernimmt, den erwartet eine bereichernde Aufgabe, auf die jeder mit einem Qualifizierungskurs intensiv vorbereitet wird. Natürlich stehen wir als Koordinatorinnen stets im engen Austausch zur Seite.“

Infos unter Telefon 02831 1322944 oder www.caritas-geldern.de/hospizdienst.

(RP)