1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern

Der Förderverein KTC Kerken veranstaltet ein Sommerfest

Am 4. September von 10 bis 17 Uhr : Sommerfest rund um den Tennissport

Kinder und Erwachsene sind zu einem sportlichen Tag eingeladen. Ausrichter ist der Förderverein KTC Kerken. Der ehemalige ATP-Spieler Jan Stremmel konnte als besonderer Gast gewonnen werden.

Auf der Anlage des KTC Kerken, Am Aermen Düwel 24, in Nieukerk findet am Sonntag, 4. September, von 10 bis 17 Uhr ein offenes Sommerfest für Kinder und Jugendliche aus Kerken und Umgebung statt zur Förderung der Dorfgemeinschaft sowie zum Kennenlernen des „KTC Kerken“ und des Tennissports. Unterstützt wird die Veranstaltung durch die „Engagementförderung NRW“. „Ziel ist es, gemeinsam einen schönen Tag auf der Tennisanlage zu verbringen und den Interessierten die Möglichkeit zu geben, den Verein in ungezwungener Atmosphäre kennenzulernen“, so die Organisatoren.

Über den Tag verteilt sind Trainings- und Ausprobiereinheiten geplant, um sich dem Sport zu nähern. Neben dem Spiel mit dem Schläger auf den Plätzen werden weitere Stationen für die Kinder und Jugendlichen angeboten, um sich in Geschicklichkeit zu üben und Spaß zu haben.

Ausrichter ist der Förderverein KTC Kerken, der sich der Kinder- und Jugendsportförderung verschrieben hat. Mitglieder des Fördervereins KTC Kerken übernehmen ehrenamtlich die Durchführung und Begleitung des Sommerfestes. „Als Highlight ist es uns gelungen, den ehemaligen ATP-Spieler Jan Stremmel für die professionelle Anleitung mit der gelben Filzkugel zu verpflichten“, freut sich André Oymanns, der 1. Vorsitzende des Fördervereins. Neben „Stremmi“ stehen die Trainer und erfahrene Spieler des KTC den Kindern und Jugendlichen auf und neben dem Platz zur Verfügung. Schläger und Bälle werden gestellt. Am Schluss erhält jeder Teilnehmer eine Urkunde, um sich an den Tag zu erinnern und womöglich Spaß am Tennis gefunden zu haben.

Um die Organisation professionell durchführen zu können, ist eine Begrenzung auf eine maximale Anzahl von 50 Kindern/Jugendlichen notwendig. Eltern und Zuschauer sind willkommen.