Das neue Programm der VHS Gelderland ist erschienen

Neues Programm erschienen : VHS Gelderland macht die Menschen schlauer

Das neue Halbjahresprogramm der VHS ist erschienen. Am 20. September feiern sie ihr 100-jähriges Bestehen mit einer „langen Nacht“.

Mit „frischem Anstrich“ ist das neue Bildungsprogramm der Volkshochschule Gelderland für den Herbst 2019 erschienen. Mit aktuellen Vortragsveranstaltungen wartet der Fachbereich „Politische Bildung“ auf.

Vor 75 Jahren, am 10. Juni 1944, blieb in Oradour-sur-Glane die Zeit stehen. Das ruhige Dorf im nordwestlichen Zentralmassiv Frankreichs wurde von der SS-Panzerdivision „Das Reich“ in Schutt und Asche gelegt. 642 Menschen wurden erschossen, verbrannt, in der Mehrzahl Frauen und Kinder. Der Name „Oradour“ steht heute für ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit, das nicht gesühnt wurde. Die Autorin des deutsch-französischen Bildtextbandes „Oradour – Geschichte eines Massakers / Histoire d’un massacre“ (2017 in der 3. Auflage erschienen), Dr. Florence Hervé, hat mit den letzten Zeugen gesprochen. Sie informiert am 19. September über das Geschehen, das Massaker von Oradour und die Hinrichtungen in Tulle einen Tag zuvor, über die unzureichende juristische Aufarbeitung der Verbrechen, die Prozesse von Bordeaux und das Versagen der bundesdeutschen Justiz. Im Rahmen des „Studium Generale der VHS-Kooperation Niederrhein“ (Veranstaltungsreihe von zwölf benachbarten Volkshochschulen), diesmal zum Thema „Zusammenleben – Zusammenhalten“, bietet die VHS Gelderland am 18. November eine Lesung mit der Berliner Autorin und Bloggerin Juna Grossmann an. Sie arbeitet in einer Berliner NS-Gedenkstätte und beobachtet seit Jahren, wie offene judenfeindliche Angriffe zunehmen. In ihrem Buch „Schonzeit vorbei – Über das Leben mit dem täglichen Antisemitismus“ schildert die jüdische Deutsche das Leben unter diesem permanenten antisemitischen Beschuss. Die erfolgreiche Veranstaltungsreihe „Weltreise durch Wohnzimmer“, die eine Möglichkeit bietet, etwas mehr über die kulturelle Vielfalt in unserer unmittelbaren Nachbarschaft zu erfahren, wird mit „Reisen“ nach Frankreich (20. September) und die Türkei (22. November) fortgesetzt. Am 12. September greift die VHS das Thema „Gartengestaltung in Zeiten des Klimawandels“ in einem Abendvortrag im Naturparkzentrum Haus Püllen in Wachtendonk auf.

Im Fachbereich der „Kulturellen Bildung“ befasst sich der Arbeitskreis Kunstgeschichte mit dem Künstlerpaar Sonia und Robert Delaunay. Anlässlich seines 450. Todestages steht der Maler Pieter Bruegel d.Ä. am 6. Oktober im Mittelpunkt des „Künstlerporträts“ in Rheurdt. Im „Literaturcafé“ im Baerlaghof in Issum geht es im „Schriftstellerporträt“ am 24. Oktober um die Gebrüder Grimm. Im weihnachtlichen Literaturcafé am 5. Dezember sollen Weihnachtsgeschichten und Traditionen des 19 Jahrhunderts betrachtet werden.

Die Volkshochschulen feiern ihr 100-jähriges Bestehen mit einer „langen Nacht“ am Freitag, 20. September. Die VHS Gelderland bietet daher zwei besondere Veranstaltungen an: Einmal geht es musikalisch unterhaltsam in die Welt der „Golden Oldies“, das andere Mal kann „Virtual Reality“ hautnah erlebt werden. Das Programm wird an den bekannten Orten in den Verbandskommunen Issum, Kerken, Rheurdt, Straelen, Wachtendonk, bei vielen weiteren Einrichtungen sowie im Hauptgebäude Kapuzinerstraße 34 in Geldern ausliegen. Anmeldungen nehmen die VHS in Geldern sowie die Anmeldestellen der Rathäuser entgegen, möglich sind sie auch über www.vhs-gelderland.de, Telefon: 02831 93750.

Mehr von RP ONLINE