Neue Ideen für den Gartenbau Großes Interesse am Innovationstag bei Landgard

Lüllingen · Beim Innovationstag des Landgard-Gartenbaubedarfs in Lüllingen lagen die thematischen Schwerpunkte in den Bereichen Energiemanagement und -gewinnung, Geothermie, Photovoltaik und Windenergie, IT-gesteuerte und automatisierte Betriebsführung sowie der Kultivierung und Vermarktung von Pflanzen ohne Töpfe.

Wie Roboter in den Gärtnereien helfen können, war auch beim Innovationstag in Lüllingen zu sehen.

Wie Roboter in den Gärtnereien helfen können, war auch beim Innovationstag in Lüllingen zu sehen.

Foto: Uli Heufs/Uli Heufs - Straelen

Unter dem Motto „Wir haben es in der Hand“ hat der Landgard-Gartenbaubedarf in Lüllingen den inzwischen vierten Innovationstag durchgeführt. Die thematischen Schwerpunkte lagen dieses Mal in den Bereichen Energiemanagement und -gewinnung, Geothermie, Photovoltaik und Windenergie, IT-gesteuerte und automatisierte Betriebsführung sowie der Kultivierung und Vermarktung von Pflanzen ohne Töpfe.

Mit dieser Themenauswahl lag das Team um Horst Vier, Abteilungsleiter Gartenbaubedarf bei Landgard Blumen & Pflanzen, goldrichtig. „Der Innovationstag ist sehr positiv verlaufen und es haben über den Tag verteilt gut 70 Besuchern den Weg zu uns nach Lüllingen gefunden. Es wurden viele interessante und auch sehr konkrete Gespräche rund um die vorgestellten Dienstleistungen und Produkte geführt. Das bestätigen auch die Aussteller, die ein durchweg positives Fazit gezogen haben. Das größte Interesse lag bei Energiethemen rund um Strom und Heizung“, so Horst Vier.

Auch bei den Besuchern des Innovationstages ist das abwechslungsreiche Programm gut angekommen. „Es waren viele Aussteller vor Ort, die in einer großen Bandbreite informiert haben. Besonders stark hat mich das Thema Energiewende mit Photovoltaik und Windkraft interessiert. Außerdem fand ich die Sensoren von Blockbax interessant. In unserem Betrieb planen wir, eine Photovoltaikanlage zu installieren und hoffen auf geringere Investitionskosten durch eine neue Technik bei den Modulen“, so Marco Schmidt vom Betrieb Gartenbau Schmidt in Grefrath.

Auch Christian Welzel, Inhaber von Welzel‘s Pflanzen in Kerken, betonte den praktischen Nutzwert des Innovationstages. „Es war eine sehr informative Veranstaltung, weil fast alles Produktneuheiten waren, wie AirTray oder Innok Robotics. Davon konnte ich mir live vor Ort ein Bild machen und mich mit den Entwicklern austauschen. In unserem Betrieb planen wir als eine der nächsten Investitionen eine Photovoltaik-Anlage auf den Gewächshäusern. Daher habe ich mich am Infostand von EEC über klebbare PV-Module in Verbindung mit einem Batterie-Speicher und der entsprechenden Förderung informiert. EEC wird jetzt eine Wirtschaftlichkeitsberechnung erstellen, mit der wir dann sehen, ob sich die Anlage für uns rechnet. Mit der Firma Ellepot und AirTray wollen wir Anfang des Jahres einen kleinen Versuch starten, ob ein AirTray-Topf bei uns im Betrieb zu kultivieren ist. Am Ende des Tages entscheiden aber unsere Kunden, ob das Produkt für sie in Frage kommt und wir es mit produzieren sollen.“

Der Landgard-Gartenbaubedarf informierte auf dem Innovationstag zusammen mit kooperierenden Firmen verschiedener Bereiche auch über das Zukunfts-Thema Geothermie im Gartenbau. Zusammen mit GeoCollect, einem Hersteller von Absorber-Systemen zur Effizienzsteigerung bei Wärmepumpen, hat der Landgard-Gartenbaubedarf ein Netzwerk aufgebaut und zeigt den Betrieben Wege auf, wie sie diese nachhaltigen Systeme nutzen können. Dadurch werden Betriebe unabhängiger von Preisschwankungen und können die Zukunft für den eigenen Betrieb und die Umwelt sicherer gestalten. Zur Finanzierung können verschiedene Fördertöpfe genutzt werden. Auch die Prüfung für den einzelnen Betrieb gehört zum Service bei der Planung und späteren Durchführung der Projekte.

(RP)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort