Vorverkauf hat begonnen: Dance-Festival mit 20.000 Besuchern in Weeze

Vorverkauf hat begonnen: Dance-Festival mit 20.000 Besuchern in Weeze

Steve Aoki, Bakermat, Moguai und Fedde le Grand kommen im Juli zum "Parookaville" an den Niederrhein. Weitere Künstler sollen folgen.

Seit einigen Wochen war bereits gemunkelt worden, heute hat Veranstalter Bernd Dicks die Bombe platzen lassen: Vom 17. bis zum 19. Juli findet mit "Parookaville" am Airport Weeze eines der größten Electronic-Dance Festivals Deutschlands statt. Gemeinsam mit dem Radiosender Einslive holt man dafür die creme de la creme der Szene an den Niederrhein: Steve Aoki, Bakermat, Danny Avila, Fedde le Grand und Moguai sind nur einige der Künstler, die für das Festival zugesagt haben. "Wir werden in den kommenden Monaten noch weitere große Namen verpflichten", verspricht Bernd Dicks.

20.000 Tickets gehen in den Verkauf, der auf der Internetseite www.parookaville.com bereits begonnen hat. Im Sommer soll auf dem Flughafen-Gelände dann eine wahre Musik-Stadt entstehen. "Wir erzählen die Geschichte von Parookaville", erklärt Dicks. Eine Stadt, die einmal im Jahr zum Leben erweckt wird, in Erinnerung an den Gründervater und Bürgermeister Bill Parooka. Er habe die zehn Gesetze erlassen, die bis heute Wahnsinn, Liebe, Glückseligkeit und vor allem die Musik zum Grundgesetz werden lassen. Es wird eigene Parookaville-Gebäude geben, jeder Besucher bekommt mit dem Ticket einen Ausweis für die Stadt. "Sogar Festival-Hochzeiten wollen wir möglich machen", sagt Dicks.

  • Goch : Mit Punkten nach Parookaville

Die Preise liegen zwischen 59 und 169 Euro und reichen von Tageskarten hin zum VIP-Komplett-Paket für die gesamten drei Tage. "Mit dem Elektro-Festival Q-Base hat sich bereits gezeigt, wie sich das Gelände anbietet. Jetzt wollen wir musikalisch aber nochmal in eine andere Richtung gehen", sagt Dicks. Er betont: ",Parookaville' ist keine einmalige Sache sein. Das soll der Beginn von etwas Großem am Niederrhein sein."

(RP)
Mehr von RP ONLINE