Culturkreis Gelderland hat das Programm für 2019 fertig

Konzerte : Blues-Dreierpack im Gasoline-Club

Der Culturkreis Gelderland hat das Programm für 2019 fertig. Es gibt ein Wiedersehen mit den „Mojo Makers“ und „Barrelhouse“.

Mit dem Jahr 2018 ist der Culturkreis Gelderland zufrieden. Die neue Bühne im Gasoline Blues Club im Freizeit-Center Janssen an der Dieselstraße wurde als Nachfolgelösung für die jahrelange Wirkungsstätte Muddy Waters Saal in der „Niersbrücke“ angenommen. Die Konzerte erwiesen sich als zugkräftig. Auch das Saisonfinale mit „Moondaze“ und „King of the world“ am Samstagabend. Es konnten sogar neue Fans gewonnen werden.

Auf ähnlich gute Resonanz hofft der Verein im kommenden Jahr. Dann bietet er den Musikfans erneut einen Dreierpack. Bei zwei Terminen setzt er auf Bewährtes und freut sich auf das Wiedersehen mit Bands, die ihre Visitenkarten bereits im ,,Muddy Waters“ abgaben.

Aber zunächst stellt sich am Samstag, 19. Januar, ab 20.30 Uhr erstmals jemand in Geldern vor, der die Bühnen der Welt schon viele Jahre kennt: Big Daddy Wilson kommt mit seiner Band an den Niederrhein und unterbricht eigens für den Auftritt in Geldern seinen Winterurlaub in Italien. Bei Konzerten von Wilson Blount, wie Big Daddy Wilson mit bürgerlichem Namen heißt, sind überall die Clubs ausverkauft, und das mittlerweile seit 25 Jahren. Während dieser Jahre tourte Wilson durch die ganze Welt. Begleiten wird Big Daddy Wilson der fantastische Gitarrist Cesare Nolli, sein gefühlvoller Bassist Pablo Legramandi, der passionierte Pianist Enzo Messina und der rhythmische Drummer Nik Taccori. Diese Band mit ihrem einzigartigen Groove lassen die mächtige Ausnahmestimme von Big Daddy Wilson zum Hochgenuss werden.

Die "Mojo Makers" spielen im März zum dritten Mal in Geldern. Foto: Culturkreis

Auf dem Weg zum Ruhm geben die ,,Mojo Makers“ am 30. März ab 20.30 Uhr zum dritten Mal ein Gastspiel in Geldern. ,,Endlich“, sagt man beim Culturkreis, denn dort haben die Macher lange auf das Erscheinen des dritten Tonträgers der Band gewartet, um die ,,jungen Freunde“ aus Kopenhagen mal wieder nach Geldern holen zu können. Gewartet haben sicher auch viele Blues-Freunde aus der Region, denn die ,,Mojos“ waren es, die für einen fulminaten ,,Kehraus“ im Muddy Waters sorgten. In Geldern steigt die Band damit in die ,,Top 3“ auf, denn dreimal stand bisher nur Thorbjörn Rijsager mit seinen,,Black Tornado“ hier auf der Bühne. Wem Big Daddy Wilson und die ,,Mojos“ noch nicht reichen, um sich für das kostengünstiger ,,Dreierpack“ (50 Euro für alle drei Konzerte) zu entscheiden, dem dürfte der Auftritt von ,,Barrelhouse“ am 28. November den entscheidenden Anstoß geben. Auch sie gaben im Muddy Waters bereits ein umjubeltes Konzert. „Barrelhouse“ brachten 2017 einen Tonträger auf den Markt, der zu den erfolgreichsten ihrer langen Karriere (seit 1974 spielt die Band in gleicher Besetzung) zählt. Den Blues von Sängerin Tinecke Schoemaker und ihren fünf Mitspielern darf man ruhig traditionell nennen. Allerdings würzt die Gruppe ihren persönlichen Zwölf-Takter auch mit Country, Folk, Rock oder Jazz.