1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern

Corona: Hohe Inzidenz in Straelen weiterhin besorgniserregend.

Corona in Straelen : Straelens Bürgermeister: Kontakte vermeiden

Die Zahl der Corona-Infektionen in der Blumenstadt ist weiterhin hoch. Bürgermeister Bernd Kuse mahnt, unbedingt die Sicherheits- und Hygieneregeln zu beachten.

Vor dem Hintergrund eines diffusen Infektionsgeschehens sind die Corona-Infektionszahlen in Straelen weiterhin auf einem hohen Niveau. Die 7-Tage-Inzidenz lag am Donnerstag bei 212,9. Dies bedeutet zwar einen Rückgang von 18,3 im Vergleich zum Vortag, ist aber laut Stadtverwaltung eindeutig noch zu hoch. Bürgermeister Bernd Kuse ist beunruhigt und kann die Sorgen und Ängste der Bürger nachvollziehen. „Wir beobachten die Entwicklung sehr genau. Weiterhin ist nicht der eine Infektionsherd in Straelen auszumachen. Die Situation ist weiterhin diffus, was es natürlich schwieriger macht. Die Infektionen in unserer Stadt geschehen im Wesentlichen im privaten Bereich, in den Haushalten, aber auch am Arbeitsplatz.“ Das hohe Aufkommen der Mutation B.1.1.7 beschleunige die Verbreitung zusätzlich.

Aus diesem Grund ergeht Kuses dringender Appell an alle, Kontakte möglichst zu vermeiden und die AHA+L-Regeln anzuwenden: Abstand halten, Hygiene beachten, im Alltag Maske tragen und regelmäßig lüften. Außerdem verweist Kuse auf die Möglichkeit für alle Bürger, sich im Schnelltestzentrum im „Wasserstraelen“ testen zu lassen. Termine können über den Link testtermin.de/stadt-straelen vereinbart werden. Dort oder in den Apotheken könne man sich kostenlos testen lassen.

Hinsichtlich möglicher weitergehender Maßnahmen bestehe eine enge Abstimmung mit den anderen Bürgermeistern und dem Kreis.