Christkind Aktiv startet zu Weihnachten

Barmherzigkeit : Das schönste Geschenk zu Weihnachten

In Geldern fing es an. Seitdem verbreitet sich „Christkind aktiv“. Menschen, die wenig haben, werden von anderen beschenkt.

Wem Weihnachten zu viel Kitsch und Kommerz ist, der kann dem etwas entgegensetzen und die Feier wieder zu einem Fest der Nächstenliebe machen. Dass Ursache und Beginn des Festes die Geburt von Jesus Christus, dem Gottessohn ist, ist das eine. Für viele gehören aber auch der Weihnachtsbaum, gutes Essen und viele Geschenke dazu. Manche haben aber einfach wenig. Keinen Festbraten, keine Geschenke. An die wird bei der Aktion „Christkind aktiv“ gedacht.

Die läuft gerade in vielen Pfarrgemeinden der Region an. In Issum hat das Team sich bereits umgehört, wer ein Geschenk unter dem Weihnachtsbaum gut gebrauchen kann, weil er selbst nicht viel hat. „Jedes Jahr sind Gutscheine für Schuhgeschäfte dabei, der Wunsch nach Bettwäsche und immer wieder auch Lebensmittelpakete werden gebraucht, alles ganz existenzielle Sachen“, beschreibt Martina Rennings, wie die Wünsche jenseits des großen Kommerz aussehen. An das Team werden Wünsche von Familien herangetragen, die dann von anderen Menschen erfüllt werden. Deswegen werden Paten gesucht, die „Wunscherfüller“ werden. Am ersten Adventswochenende werden in den Gottesdiensten die Wunschkarten verteilt.

In Geldern können die ersten Wunschzettel schon in der Sparkassenfiliale abgeholt werden. Am Wochenende werden die Zettel mit den Wünschen, die es zu erfüllen gibt, vor und nach den Gottesdiensten angeboten. Geldern ist die Ur-Zelle von Christkind aktiv, erklärt Pastoralreferent Friedhelm Appel. Dort läuft sie Aktion schon im 18. Jahr. Angefangen hat alles mit der Idee der damaligen Pastoralassistentin Barbara Hemping-Bovenkerk. Die arbeitet mittlerweile in Neukirchen-Vluyn. Aber die Idee, anderen Menschen an Weihnachten eine Freude zu machen, Menschen, die man noch nicht einmal persönlich kennt, aber die sonst vielleicht nichts zu Weihnachten bekommen würden, hat sich seitdem am Niederrhein ausgebreitet.

Dabei sind es nicht nur Einzelpersonen, die einen der Zettel an sich nehmen, um Wunscherfüller zu werden. „Am Berufskolleg der Liebfrauenschule tun sich ganze Klassen zusammen, machen Waffelaktionen, um das zu finanzieren und gehen gemeinsam los um Geschenke zu kaufen und schön einzupacken“, sagt Appel. Am Donnerstag vor Heiligabend werden die Geschenke von „Engelchen“ verteilt. „So nennen wir diejenigen, die von Haus zu Haus ziehen“, sagt Appel.

In Herongen ist das Team „Offenes Ohr“, das genau hinhört und dank der Netzwerkpartner weiß, welche Familien oder Einzelpersonen in Not sind und sich über ein Geschenk besonders freuen würden. Anke Krause, Nicole Gooßens und Johannes Tichelbeckers haben damit 2013 begonnen. Anfang der Adventszeit wird ein Christbaum in der Pfarrkirche in Herongen mit den Wünschen bestückt, die auf Erfüllung warten.

In Straelen wurden ebenfalls Wünsche gesammelt. Die Ausgabe der Wunschzettel ist in Broekhuysen am Samstag, 1. Dezember, ab 16 Uhr in der Kirche, in Auwel-Holt am Sonntag, 2. Dezember, ab 9 Uhr in der Kirche, in Straelen ebenfalls am Sonntag, 2. Dezember, ab 11 Uhr im Gemeindehaus.

Die gepackten Geschenke werden am Freitag, 14. Dezember, von 15 bis 17 Uhr im Gemeindehaus Straelen vom Christkind-Aktiv-Team entgegengenommen. Fragen zur Aktion in Straelen beantworten Anne Weikamp, Telefon 02834 943432.

In Kerken ist die Wunschzettelverteilung nach den Gottesdiensten in allen Gemeindeteilen am ersten Adventswochende, seit drei Jahren ist auch die evangelische Kirche mit im Boot. Man kann sich auch bei den Ansprechpartnern von Christkind Aktiv melden. Das ist in Aldekerk Anni van Ende, Telefon 02833 1610, in Stenden Maria Eyckmanns-Wolters, Telefon 02833 7736 und in Nieukerk Marianne Dahmen, Telefon 03833 2554.

In Weeze kümmert sich das Team vom Café Konkret im Rahmen ihrer karitativen Arbeit um die Wünsche der Menschen, die bedürftig sind. An die Eltern werden selbst gestaltete Wunschzettel ausgegeben. Sie haben die Möglichkeit, darauf die Wünsche ihrer Kinder zu schreiben. Sonntag vor dem ersten Advent, also am 25. November, werden in den Kirchen in Weeze und Wemb die Wunschzettel aushängen. Katholische und evangelische Kirche arbeiten Hand in Hand.

„Es ist ein erhebendes Gefühl“, sagt Wilhelm Heißing, der mit seiner Frau Marianne im Leitungsteam vom Weezer Café Konkret ist, über den Moment, „wenn der Tisch mit den Geschenken aufgebaut ist und die Beschenkten mit Freude und Überraschung in den Augen davor stehen. Menschen glücklich machen, das ist vielleicht eines der größten Geschenke, das man sich selbst zu Weihnachten machen kann“.

Mehr von RP ONLINE