Kerken: "Buschtrommeln" für die Satire

Kerken: "Buschtrommeln" für die Satire

Kabarett im Haus Lawaczeck in Nieukerk. Ein politischer Rundumschlag mit einigen Gesangseinlagen.

Am Sonntagvormittag kam zu den Trommelklängen von Britta von Anklang ihr Mitspieler Andreas Breiing auf die Bühne. Denn im Haus Lawaczeck wurden Frühaufsteher belohnt mit einer vollen politischen Breitseite. "Wir machen linkes Kabarett", meinte die von Anklang stolz, und Breeing setzte hinzu: "Satire macht uns frei." Das "Buschtrommel"-Duo wirbelte nämlich mit seinem Programm "Dumpf ist Trump(f)" für zwei Stunden über die Bühne. Dabei gab es Parodien, gesellschaftskritische Kommentare und stimmgewaltigen Gesang von Britta von Anklang für die Gäste im ausverkauften Saal.

Der Alltag war eines der Ziele, die gerne aufs Korn genommen wurden: "Die Bahn macht ja gerne Geschenke", freuten sich die beiden. "Denn man bekommt nachher immer viel mehr Fahrzeit, als man eigentlich gekauft hat." Und sie lästerten auch, dass ihr "Benziner so alt ist, der tankt nicht mehr, sondern nimmt Klosterfrau Melissengeist." Das Hauptziel des Programms war natürlich die Politik im Allgemeinen und der amerikanische Präsident Donald Trump im Speziellen.

Die "Buschtrommler" berichteten zum Beispiel, "dass 'Inklusionspräsident' Trump schon was im Kopf hat, er weiß nur nicht, wie er da drankommt". Für sie war klar: "Was grenzt an Dummheit? Kanada und Mexiko!" Doch das Duo richtete auch seinen Blick auf die heimische Politik und zu großen Teilen auf die AfD. Andreas Breiing las etwa das "AfD-Programm zu Natur- und Umweltschutz" vor. Dabei forderte er unter anderem eine sofortige Abschiebung von Tieren mit Migrationshintergrund.

  • Kerken : Kultur pur in Nieukerks Haus Lawaczeck

Während der Ansprache kämmte er sich die Haare zum Scheitel, setzte sich einen schwarzen Klebebalken als Oberlippenbart an und verfiel immer weiter in den demagogischen Sprechrhythmus des Dritten Reiches, bis seine Verwandlung in Hitler schließlich vervollständigt war.

Das Publikum krümmte sich bei dieser Vorstellung vor Lachen und gab auch an etlichen weiteren Stellen großen Szenenapplaus. Im Nachhinein machte es auch Sinn, dass zu Anfang Breiing mit einem großen Aufkleber mit der Aufschrift "Weltuntergang" auf die Bühne kam, die er auf sein Equipment klebte, denn besonders an der aktuellen deutschen Politik wurde kein gutes Haar gelassen. Auch Ursula von der Leyen, Annegret Kramp-Karrenbauer und Co. bekamen deftige Seitenhiebe.

Am Ende ging natürlich auch der türkische Präsident Erdogan nicht leer aus, als sich Britta von Anklang wunderte: "Was ist das eigentlich mit den ganzen Menschenaufläufen? Wie kann man als Türke für Erdogan sein? Das ist so, als würden Freilandhühner für die Käfighaltung demonstrieren."

(cnk)