Bürgermeister Clemens Brüx tritt in Issum erneut an.

Bei der Kommunalwahl in Issum : Clemens Brüx will Bürgermeister bleiben

Issums parteiloser Verwaltungschef tritt bei der Kommunalwahl aus dem Amt heraus erneut an. CDU und SPD werden ihn unterstützen.

Bürgermeister Clemens Brüx tritt bei der Kommunalwahl im September aus dem Amt heraus erneut an. Unterstützt wird er bei seiner Kandidatur durch CDU und SPD, erklärten die Parteivorsitzenden Klaus Viefers und Michael Petermann am Freitag im Gespräch mit unserer Redaktion. Die entsprechenden Beschlüsse seien in beiden Parteien einstimmig gefallen. Nicht mit im Boot ist die FDP, die bei der ersten Kandidatur von Brüx ihn als erste Issumer Partei unterstützt hatte.

Brüx gewann bei seiner Premiere als Senkrechtstarter ohne politischen Hintergrund: Der von der SPD und FDP nominierte, parteilose Issumer holte im September 2015 60,81 Prozent der Stimmen und wurde damit ohne Stichwahl zum Bürgermeister gewählt. Die CDU hatte damals auf Stefan Vester gesetzt. Mittlerweile sind auch die Christdemokraten von seiner Arbeit und seiner Person überzeugt. Klaus Viefers betonte besonders, dass aus seiner Sicht das Rathaus noch niemals ohne Hemmschwellen so offen für die Bürger gewesen sei wie unter Clemens Brüx. Das decke sich mit dem Geist der nach dem Verlust der absoluten Mehrheit neu aufgestellten CDU, die ebenfalls jederzeit für den Bürger ansprechbar sei. Die SPD sieht ihre damalige Entscheidung bestätigt. „Clemens Brüx hat uns nicht enttäuscht. Er hat ins Amt gefunden und ist ein guter Bürgermeister“, so Michael Petermann. Brüx wurmt aber spürbar, dass die FDP ihn (bisher) nicht wieder unterstützt. Das sei ein „Tritt vors Schienenbein", so Brüx wörtlich, zumal er keine Gründe für die Unzufriedenheit mit ihm wüsste. FDP-Ortsvorsitzender Rolf Flottau sagte auf unsere Nachfrage, es sei noch einige Fragen und verwies auf ein anstehendes Gespräch mit Clemens Brüx. Es habe noch keine offizielle Entscheidung für oder gegen eine Unterstützung der Kandidatur gegeben.

Mit den Vorsitzenden von CDU und SPD zog Brüx eine Bilanz der Arbeit der zu Ende gehenden Amtsperiode. Dabei betont er, dass einige Dinge natürlich schon auf dem Weg waren, als er neu ins Amt kam. Als positiv hebt er die neuen Kindergartengruppe inklusive des geplanten Neubaus hervor, die Ausstattung der Grundschulen mit digitaler Technik, die erfolgreiche Arbeit der Freien Gesamtschule Facettenreich und das engagierte Team des Jugendheimes, das auch bei Schulsozialarbeit aktiv sei. Das Integrierte Handlungskonzept IHK 2020 werde wie geplant mit der Umgestaltung des Kirchplatzes in Sevelen abgeschlossen. „Das ist eine Punktlandung“, so Brüx. Er betonte, dass dabei auch neue Parkflächen geschaffen worden sei. In Sachen Platz An der Pomp räumt er ein, dass er ein Gegner des Projekts war. Heute müsse er Abbitte leisten: „Das ist toll geworden“. Die Feierabendmärkte seien mittlerweile ein Selbstläufer. Besonders wichtig sei auch der Wohnungsbau. Der große Bedarf von gut 500 Häusern und Wohnungen bis 2030 werde erfüllt werden. „Das ist eines der größten Themen im Dorf“, bestätigt auch Klaus Viefers.

Auch bei seiner Wiederwahl will Brüx stark auf das Thema Bürgernähe setzen. Ihm sei vom ersten Tag im Amt wichtig gewesen, als Teamplayer gemeinsam mit dem Rat das Beste für Issum zu bewirken. Man sei nicht immer einer Meinung und entscheide nicht alles einstimmig, aber die Ziele und der Umgang seien in Ordnung. „Das soll so bleiben“, versichert Clemens Brüx.

Mehr von RP ONLINE