1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern

Brunnenwasser im Labor-Mobil in Geldern testen lassen

Brunnenwasser wird untersucht : Brunnen-Besitzer können Wasser testen lassen

Die Fachleute können das Wasser auf den Gehalt von Nitrat und Pestiziden testen, ebenso auf das Vorkommen von verschiedenen weiteren Stoffen oder von Krankheitserregern.

Die Umweltschützer des Vereins „VSR Gewässerschutz“ kommen nach Geldern, um Brunnenwasser-Proben zu analysieren. Mit dem Labormobil gehen die Fachleute unter anderem auf die Suche nach Nitrat und Pestiziden.

„Leitungswasser ist kostbar – es ist sinnvoll sparsam damit umzugehen. Im Garten sollte man Wasser aus einem eigenen Brunnen verwenden“, so Susanne Bareiß-Gülzow, Vorsitzende im VSR- Gewässerschutz. In der landwirtschaftlich intensiv genutzten Region können beispielsweise Rückstände von Dünger die Wasserqualität beeinträchtigen, und durch verschiedene Einflüsse können auch Krankheitserreger ins Wasser geraten. Ob das eigene Brunnenwasser für das Befüllen des Planschbeckens, zum Gießen, als Tränkwasser für Tiere oder sogar zum Trinken geeignet ist, kann man am Labormobil der Gewässerschutzorganisation erfahren. Es hält am Mittwoch, 18. Juli, auf dem Marktplatz in Geldern. Wasserproben nehmen die Umweltschützer von 9 bis 11 Uhr am Labormobil entgegen.

Eine Grunduntersuchung auf den Nitrat-, Säure- und Salzgehalt wird gegen eine Kostenbeteiligung von zwölf Euro durchgeführt. Diese Untersuchung findet vor Ort statt, so dass die Bürger ihre Ergebnisse schon gegen Ende der Aktion abholen können. Gegen weitere Kostenbeteiligungen werden umfangreichere Untersuchungen auf unterschiedliche Parameter wie Eisen, Phosphat oder Bakterien angeboten. Das Ergebnis dieser Analysen wird mit einer Bewertung per Post zugesandt.

Die Brunnenbesitzer werden mit ihren Messwerten nicht allein gelassen, versichert der Verein: Das Team vom VSR-Gewässerschutz berate die Bürger anhand der Messergebnisse. Dabei werde die ermitelte Belastung und deren mögliche Ursache besprochen.

Außerdem beantwortet Diplom-Physiker Harald Gülzow als Experte zum Thema Brunnenwasserqualität immer Freitags zwischen 9 und 12 Uhr Fragen unter der Rufnummer 02831 9763342.

Damit die Ergebnisse auch aussagefähig sind, sollen zur Probenahme und Transport Mineralwasserflaschen genutzt werden. Besonders geeignet sind dabei bis zum Rand gefüllte 0,5-Liter-Flaschen aus Kunststoff.

Die Umweltschützer möchten beim Thema Wasserqualität besonders die breite Öffentlichkeit einbeziehen, betonen sie selbst. „Brunnennutzer haben das gleiche Ziel wie wir: unbelastetes Grundwasser“, erklärt Susanne Bareiß-Gülzow. Dem VSR-Gewässerschutz sei es wichtig, dass die Menschen über Belastungen des Grundwassers richtig informiert sind. Messergebnisse werden deshalb regelmäßig in Karten zusammengefasst, um Belastungsschwerpunkte deutlich erkennbar zu machen.

Die Nitratkarte-Niederrhein 2013-2017, die die Organisation im Laufe der vergangenen Jahre erstellt hat, kann von jedem auf der Homepage der Gewässerschützer eingesehen werden.

(RP)