1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern

Brigitte Lehmann tritt zur Wahl Doppelspitze beim Diözensankomitee an

Diözesankomitee wählt am 21. Mai einen neuen Vorstand : Walbeckerin stellt sich zur Wahl für die Doppelspitze

Gemeinsam mit Ulrich Vollmer aus dem Münsterland möchte Brigitte Lehmann aus das Amt übernehmen. Das Diözesankomitee der Katholiken im Bistum Münster ist der Zusammenschluss der organisierten Laien auf Bistumsebene.

Am kommenden Samstag, 21. Mai, wählt das Diözesankomitee der Katholiken im Bistum Münster einen neuen Vorstand.Das Diözesankomitee der Katholiken im Bistum Münster ist der Zusammenschluss der organisierten Laien auf Bistumsebene.  Die Laienvertretung will in Politik und Gesellschaft hineinwirken und das kirchliche Leben mitgestalten.

Ebenfalls neu gewählt wird die Vorstandsleitung. Das erste Mal in ihrer 20-jährigen Geschichte könnte die oberste Laienorganisation von einer Doppelspitze angeführt werden. Für das Leitungsduo bewerben sich die 66-jährige Brigitte Lehmann aus Walbeck und der 64-jährige Ulrich Vollmer aus Rosendahl-Holtwick im Münsterland.

Die tiefe Krise der katholischen Kirche ist für Brigitte Lehmann wesentliche Motivation, sich für die Führungsaufgabe im Spitzenduo zu bewerben. Sie ist Mitglied im Zentralkomitee der Katholiken und engagiert sich beim Synodalen Weg. Beruflich war die studierte Wirtschaftswissenschaftlerin 20 Jahre in einem Baumarkt tätig und dort für das Rechnungswesen und Personalfragen verantwortlich. Seit Kurzem ist sie im Ruhestand. Geprägt hat die Mutter von drei erwachsenen Söhnen vor allem ihr mehr als 30-jähriges ehrenamtliches Engagement in der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung (KAB). Viele Jahre war sie Diözesanvorsitzende im Bistum Münster. Inzwischen ist sie Aufsichtsratsvorsitzende im KAB-Bundesverband und arbeitet im Vorstand der Arbeitsgemeinschaft katholischer Organisationen Deutschlands mit.

  • Paul Jakob erhielt 2014 die Dumeklemmerplakette.
    Neuwahlen bei der Tafel : Paul Jakob verabschiedet sich aus dem Vorstand
  • Wahl am 15. Mai : Was Sie zur Landtagswahl 2022 in Münster wissen müssen
  • Wer kann da noch helfen? Linke-Vorsitzende
    Der Absturz der Linken, Rückschlag für die AfD : Nahe an der Todeszone

Bei Ulrich Vollmer liegen die Wurzeln für sein vielfältiges Engagement in der Kolpingsfamilie. Mehr als 45 Jahre ist der Vater dreier erwachsener Kinder im Kolpingwerk mit verschiedenen Aufgabenschwerpunkten befasst – immer ehrenamtlich und später auch hauptberuflich. Der gelernte Buchbinder arbeitete zunächst in der Verwaltung des Bischöflichen Generalvikariats Münster. 2008 wurde er Bundessekretär des Kolpingwerks Deutschland in Köln, das er bis vor Kurzem leitete. Seit April ist Vollmer im Ruhestand.

 Beiden geht es darum, engagierten Männern und Frauen in der Kirche mehr Gestaltungsraum zu verschaffen und die katholischen Verbände im Bistum Münster in eine stabile Zukunft zu führen.

 Im Herbst vergangenen Jahres hatte das Diözesankomitee unter Leitung von Kerstin Stegemann beschlossen, den neuen Vorsitz für die Amtsperiode bis 2026 möglichst aus einem Mann und einer Frau zu bilden. Sollte die Wahl der Delegierten allerdings auf eine Einzelperson fallen, sind zwei stellvertretende Vorsitzende erwünscht. Auch dieses Team soll idealerweise geschlechterparitätisch zusammengesetzt sein. Kerstin Stegemann, die das Spitzenehrenamt seit 2019 leitete, tritt nicht mehr zur Wahl an.